Das Lesejahr 2011 - Eure Top 3

Rund ums Lesen allgemein

Moderator: Annie_!

Das Lesejahr 2011 - Eure Top 3

Beitragvon biberrulez » Freitag 23. Dezember 2011, 15:08

Beginnen wir mit einer Floskel: Das Jahr geht zu Ende. Und in einigen Tagen werden wir nicht nur seine 365 Tage hinter uns gebracht haben, sondern auch ein Vielfaches an gelesenen Seiten. Einige davon waren sicher enttäuschend, andere boten routinierten Lesespaß und wieder andere - so hoffe ich - stellten unter Beweis, dass auch nach vielen Jahren des Lesens immer noch Überraschungen aus Papier und Druckerschwärze ihrer Entdeckung harren.

Wie sah Euer Lesejahr 2011 aus? Ich schlage vor, ein jeder Interessierte nenne an dieser Stelle seine drei - und nur drei - Leseerlebnisse des Jahres. Sicher wird es hin und wieder schwer fallen, eine Eingrenzung vorzunehmen, doch ohne eine solche verlören die genannten Titel an Relevanz.

Um diesen Thread nicht zu einer bloßen Aufzählung verkommen zu lassen, schreibt doch bitte auch ein paar Eure Wahl begründende Worte.

Mach ich mal gleich den Anfang:

Platz 1:
Georg Klein - Roman unserer Kindheit :krabbel:
Ein deutscher Roman, der die Sommererlebnisse einer Gruppe Kinder in den sechziger Jahren erzählt. Mich erinnerte das Ganze an eine Melange aus der Melancholie des Erinnerns aus Kings "ES" und der enigmatischen Erzählweise der TV-Serie "Lost", die im Kopf des Lesers Bilder erzeugt, wie man sie aus Filmen David Lynchs kennt. Die Sprachmacht dieser Geschichte, das Schicksalhafte der Story und die goldenen Bilder vergangener Sommertage haben mich nahezu von Anfang in den Bann geschlagen. Für mich nicht nur eins der besten und faszinierendsten Bücher des Jahres, sondern überhaupt.

Platz 2
Felix J. Palma - Die Landkarte der Zeit :casanova:
Jack the Ripper, Arthur Conan Doyle, Bram Stoker, H.G. Wells und eine Zeitmaschine tauchen in diesem Roman auf, der aus drei unabhängigen und doch miteinander verbundenen Teilen besteht. Selten war es ein solches Vergnügen, von einem Autor derart an der Nase herumgeführt zu werden wie in diesem Werk. Es stürzt den Leser in einen Taumel von Erwartungen und Emotionen, vollzieht Hakensprünge und narrt mit Trugbildern. Alles geschrieben in einer Prosa, die den Leser umschmeichelt und eine Wohltat ist.

Platz 3
Justin Cronin - Der Übergang :bite:
"Vampire und Endzeit? Gähn! Kennen wir, haben wir schon hundertmal gehabt! Es sei denn... hat der Autor etwas Neues zu bieten? Nein? Danke!"
Von wegen, dieser über tausend Seiten starke erste Teil einer geplanten Trilogie hat nur eine Schwäche: er endet. So überzeugend und eindringlich, so packend und mitreißend hat wohl seit King in "The Stand" niemand mehr ein apokalyptisches Szenario beschworen. Dabei wird man überhaupt nicht Zeuge des Verfalls. Wir erleben, wie alles begann und befinden uns dann hundert Jahre später in einer veränderten Welt. Wenn ich vom Lesejahr 2012 eines erwarte, dann die Fortsetzung dieses Geniestreichs.
"Er oder sie muss sich fragen, ob sein oder ihr Stilgefühl es ihm oder ihr erlaubt, so zu schreiben."
Richard Dawkins
Benutzeravatar
biberrulez
Bücherwurm
 
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 10:39
Wohnort: Thüringen

Re: Das Lesejahr 2011 - Eure Top 3

Beitragvon Tim » Mittwoch 18. Januar 2012, 15:38

Mein Lesejahr 2011 sah so aus:
Auf Platz 1 eindeutig und ungeschlagen: "Der kleine Hobbit". Ich weiß das ist nicht unbedingt eine Neuerscheinung, aber darum gings ja glaube ich auch nicht.
Platz zwei bekommt bei mir: Herta Müllers "Atemschaukel". Einfach eine geniale Sprache. Das war ein Lesegfühl als würde man innerlich leise Musik hören (ich weiß nicht ob ihr versteht was ich meine, aber ich kann es gerade nicht anders erklären). Obwohl ich zugeben muss, dass es inhaltlich eines der schwersten und bedrückendsten Bücher war, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Musste oft nach beendeter Lektüre eine Weile angenehmer Musik aus meinen zu Weihnachten gegönnten Teufel Boxen lauschen um das Gelesene zu "verdauen". Aber alles in allem wirklich ein sehr lesenswertes Buch!
Platz 3 bekommt dann schließlich "Tausend strahlende Sonnen" von Khaled Hosseini. Ein sehr schöner Einblick in das Gefühlsleben eines afghanischen Mädchens.
So, das war meine Top 3 des Lesejahres 2011:)
Tim
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2012, 17:15

Re: Das Lesejahr 2011 - Eure Top 3

Beitragvon Leila2002 » Freitag 3. Februar 2012, 12:47

Ich hatte auch ein paar Schätzchen dieses Jahr:

Fantasy:

Alles Sense von Terry Pratchett (Hat meinem lieblings Roman "Total verhext" den Rang abgelaufen. Einfach klasse!)

Fantasy Reihen:

Dunkle Glut und Ruf des Blutes von Laurell K. Hamilton (Anita Blake Reihe Teil 7 und 8 )
Die Stunde der Spieler und Die Stunde des Zwielichts von Carrie Vaughn (Midnight Hour Reihe Teil 5 und 6)
Iron King von Julie Kagawa (1. Teil ihrer Elfen Trilogie: Was für ein Auftakt und mit welcher Wendung innerhalb des Romans!)

und mein absolutes Jahres Highlight:

Gegen das Sommerlicht und Gegen die Finsternis von Melissa Marr (Zwei wundervolle Romane! Ich freue mich schon riesig auf den dritten und vierten Teil! Allerdings warte ich auf die TB Ausgaben und das dürfte noch etwas dauern)
:star: Lisa Simpson: "Ich bin die Eidechsenkönigin!" :star:
Benutzeravatar
Leila2002
Forumsinventar
 
Beiträge: 804
Registriert: Donnerstag 16. September 2004, 14:10
Wohnort: Aachen

Re: Das Lesejahr 2011 - Eure Top 3

Beitragvon Thursday_Next » Montag 2. Juli 2012, 13:30

Dieses Jahr bin ich leider nicht so viel zum Lesen gekommen, weil sich unsere Firma über diese Seite eine neue Software zugelegt hat, die ich bearbeiten musste. Ich hab zwar gelesen, aber vor allem seichte Titel, weil ich, wenn ich endlich zu Hause war, nicht mehr so richtig Lust auf schwere Kost hatte. Also gabs bei mir Bücher wie "Wasser für die Eelefanten" von Sara Gruen oder "Mieses Karma" von David Safier oder auch "Ich und die anderen" von Matt Ruff. Die Bücher sind alle in Ordnung, aber ich würde sie jetzt nicht meine Topliste setzen. Sie sind halt mehr einfacher Stoff. Aber wer auch ein Buch für den Strand sucht oder wirklich einfach nur simple Kost, dem kann ich die Bücher wirklich nur empfehlen.
Ein raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele.
Benutzeravatar
Thursday_Next
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 2. Juli 2012, 10:20


Zurück zu Bücher und Lesen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron