Tabuthemen etc.

Tipps, Tricks und Infos rund ums schreiben

Moderator: Ginny-Rose_Carter

Horrorgeschichten Extrem

Beitragvon Kingzwriter » Freitag 6. Februar 2004, 11:17

Hallo zusammen :lol:

Nun wie ich manchmal feststellen muss erwacht in meinen geschichten immer ein gewisser Drang zu Gewalt der in gewisser weiße auch sehr ausgeprägt sein kann beim Leser würde dies von Ekel bis hin zu Abscheu führen :twisted: Doch leider hat sich dies mit zeit zu einer regelrechten Manie entwickelt die immer seltsamere geschichten zu Tage fördert :shock:

*Mit meiner ersten geschichte Leitstern angefangen :shock: *

Doch leider vergesse ich meistens wie diese geschichten auf andere jüngere oder zartbesaitete Leser wirken würden *

Was haltet ihr zu geschichten die inhaltlich maßlos über die Strenge schlagen findet ihr soetwas sinnvoll in einer Horrorgeschichte oder sollte doch lieber die Handlung vorrangesetzt werden.Oder sagt ihr das so etwas sich nie etablieren kann unter den breitfächigen Lesern des Horrorgenres *die eher unterschiedlich eingestellt sein können von Hart bis Zart * Die Leser von Splatterpunk sind jedenfalls auf härtere geschichten eingestellt als die von Dean Koontz oder Edgar Allan Poe
das steht mal fest :wink:

Ich hoffe das ihr mir eure meinung schreibt freue mich auf jeden Eintrag

*ICH ZÄHL AUF EUCH !!* :uriel:
Kingzwriter
 

Beitragvon Bangor » Freitag 6. Februar 2004, 11:23

Was ist denn Splatterpunk ? :shock:
Bangor
 

Beitragvon Heiger » Freitag 6. Februar 2004, 11:43

Das ist wie bei allen Dingen einfach Geschmacksache. Der Eine mag halt Liebesfilme, der Andere eher Hardcore-Pornos.

Ich persönlich finde, dass auch bei extremsten Storrys ein gewisses Maß an Handlung vorhanden sein sollte. Ansonsten wird es ganz schnell langweilig. Gemetzel ersetzt für mich keine Spannung, blutrünstige Szenen keine unerwarteten Wendungen. Der gesunde Mix aus allem macht für mich eine gute Geschichte aus ... :twisted:
Benutzeravatar
Heiger
Bücherfreund
 
Beiträge: 62
Registriert: Montag 27. Mai 2002, 00:01
Wohnort: Weisenbach/Baden

Beitragvon Kingzwriter » Freitag 6. Februar 2004, 11:55

Hallo zusammen :lol:

Nun erstes ein Splatterpunk ist so jemand der in seinen geschichten sehr stark mit gewaltszenen übertreibt und auch den Leser vermutlich mit seinen Ekelkaskaden überschüttet

Zweitens gibt es auch ein Buch wo Splatterpunk heißt ist im Heyne Verlag erschienen und enthält hauptsächlich solche geschichten auf 3 Bände erschienen

mfg

Kingzwriter aka Daniel W

http://the-kingzwriter.de.vu
Kingzwriter
 

Beitragvon Holger » Freitag 6. Februar 2004, 21:00

Kommt immer auf die Stimmung an, würde ich sagen. Und, wie Heiger schon erwähnte, eine gewisse Handlung sollte schon vorhanden sein.
Ich selbst halte es bei meinen Geschichten eigentlich eher mit dem subtileren Horror, obwohl ich damals gemeinsam mit einem Kollegen auch zwei Storys verfasst habe, die recht ekelig sind.
Benutzeravatar
Holger
Supermoderator
 
Beiträge: 458
Registriert: Freitag 14. März 2003, 10:58
Wohnort: Gladbeck, Ruhrgebiet

Beitragvon Danny17 » Donnerstag 1. April 2004, 10:13

Ich finde man sollte schon ein gewisses Maß an Gewalt in eine (Horror) Geschichte einfließen lassen, vorrausgesetzt man zieht es nicht zu sehr ins lächerliche. (Wer Horrorgeschichten liest, sollte sich vor Gewalt nicht scheuen, denn Horror ist bis zu einem gewissen Grad auch Gewalt).
Man kann jedoch Gewalt in eine Geschichte sehr gezielt einsetzen, um bestimmte Gefühle für die Figuren bei den Lesern zu erzeugen.
Wer zu zartbesaitet ist sollte sich davon eben fernhalten.
Du selbst solltest für dich entscheiden, welche Zielgruppe Du mit deinen Geschichten ansprechen willst und dann deine Geschichten mit dem richtigen Maß an Gewalt anreichern.
Danny17
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 12:43
Wohnort: Herdecke

Beitragvon Gio » Donnerstag 1. April 2004, 16:02

Aber eine Geschichte, die von nichts als Gewalt lebt, ist für mich keine Geschichte. Es muss auch irgendwo noch Können hinterstecken, eine GESCHICHTE, ein Aufbau, Spannung... ansonsten ists mir zu simpel oder zu einfach. Ein Publikum durch sinnlose Gewaltsbeschreibungen zu fesseln ist keine Kunst...
Gebe jedem Tag die Chance, der beste Deines Lebens zu werden
Mark Twain

:sweet
Benutzeravatar
Gio
Leseratte
 
Beiträge: 330
Registriert: Samstag 2. März 2002, 01:01
Wohnort: von und zu Bettenhausen

Beitragvon stephy » Donnerstag 1. April 2004, 20:44

Da muß ich Gio zu 100 Prozent Recht geben.

Außerdem ist es bei mir so, daß ich es eher witzig finde, wenn jemand meint, er müsse es jetzt mit seinem Splatter übertreiben, um einen zu schocken. Was schockt ist immer noch der aufgebaute Horror, die Handlung, der Aufbau der Handlung - das kann schocken. Mich jedenfalls. Und sonst geht alles andere eher in den Bereich der Belustigung.
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Gio » Donnerstag 1. April 2004, 21:34

bzw. ins lächerliche :P
Gebe jedem Tag die Chance, der beste Deines Lebens zu werden
Mark Twain

:sweet
Benutzeravatar
Gio
Leseratte
 
Beiträge: 330
Registriert: Samstag 2. März 2002, 01:01
Wohnort: von und zu Bettenhausen

Beitragvon Louis » Sonntag 4. April 2004, 14:20

Also ich habe grundsätzlich nichts gegen gewaltsame Geschichten, ich finds eigentlich ziemlich spannend.
Naja aber wie schon gesagt wurde: übertreiben würde ich nur wenn die Handlungen trotzdem noch Sinn ergeben. :nice:
Benutzeravatar
Louis
Bücherwurm
 
Beiträge: 191
Registriert: Montag 2. Juni 2003, 13:31
Wohnort: NRW, Goch

Beitragvon Technojungle » Sonntag 4. April 2004, 16:28

Nun wenn ich mich fragt ist Gewalt in Horrorgeschichten das Salz in der Suppe :lol: Wer würde denn bitte schön Friedhof der Kuscheltiere Lesen wenn kein gewisser Grad an Brutalität dahinterstecken würde
wer so etwas scheut sollte Lieber Kinderbücher von Astrid Lindgren Lesen anstatt Stephen King die sind überhaupt nich brutal :bad:


*Splatter will never die !*

Technojungle
Technojungle
 

Beitragvon theMoellermann » Dienstag 6. April 2004, 14:29

@Technojungle: Naja, da kann ich dir nicht zustimmen. Es gibt DUTZENDE guter Horrorfilme, die ÜBERHAUPT keine Gewalt zeigen, und auch nicht jeder King ist RICHTIG brutal, wohl hier mal 'ne kleine Szene, da 'n Mord, aber so RICHTIG brutal finde ich die wenigsten Kings.

Soll allerdings nicht heißen, dass ich Gewalt in Büchern/Filmen nicht mag, im Gegenteil, bin selber Fan von Splatterfilmen. :) :wink:


Mölle :)
Benutzeravatar
theMoellermann
Leseratte
 
Beiträge: 385
Registriert: Montag 28. Juli 2003, 11:10
Wohnort: Schortens (bei Wilhelmshaven)

Beitragvon heidl » Dienstag 6. April 2004, 21:35

also ich muss gestehen... die szenen bei BLACK HOUSE, wo gemetzelt wird, vor allem im altenheim, fand ich am spannendsten zum lesen.

so gesehen hab ich absolut nichts gegen gewalt. ich freue mich schon richtig drauf, wenn ich weiß dass jetzt gleich was arges passiert. sowas gehört einfach dazu.
allerdings sollte die geschichte im vordergrund stehen. wenn man vorher mit den figuren sympathisiert und sie dann qualvoll zugrunde gehen ist das umso schockierender. sinnlose gewalt amüsiert mich ich eher, als dass es mich fasziniert.
ich hab erst heute eine kurzgeschichte geschrieben (1 A4 Seite), die auch eher brutal ist, aber nur als mittel zum zweck.
aber ich schreib gerne gewaltszenen, sie sollten halt einen gewissen stil haben.
i just wanna be a page in jeanny's diary
heidl
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 7
Registriert: Montag 14. April 2003, 22:55
Wohnort: Österreich

Beitragvon Hawk » Donnerstag 22. Juli 2004, 21:48

ich finde, das Gewalt ein Stilmittel ist, das man auf jeden Fall nur gezielt einsetzen sollte, da es meiner Meinung nach in der heutigen Zeit eines der letzten Möglichkeiten ist, den Leser zu schockieren.
Ich habe selber ein Buch geschrieben, und dort habe ich mich auf 200 Seiten mal so richtig ausgetobt :-) Mit dem Ergebnis bin ich eigentlich sehr zufrieden, wobei ich gestehen muss, dass ich heute wohl eher den subtilen Horror bevorzugen würde...
Hawk
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 14. März 2003, 16:24
Wohnort: Darmstadt

Was darf ich

Beitragvon RichiFfm » Samstag 31. Dezember 2005, 09:11

Hallo,

Ich habe als absoluter Laie vor einen Roman zu schreiben. Meine Frage wäre was darf ich bei einem Porno-Roman schreiben? gibt es eine Zensierungsvorschrift die man bei einem solchen Roman beachten muß?

mfG
RichiFfm
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 31. Dezember 2005, 09:08

Nächste

Zurück zu Das Autoren Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron