Ich komme nie bis zum Ende meiner Geschichte

Tipps, Tricks und Infos rund ums schreiben

Moderator: Ginny-Rose_Carter

Beitragvon Eddy Baur » Sonntag 18. Dezember 2005, 16:26

mystic hat geschrieben:Das ist natürlich schwierig.
Dann könntest Du Dir höchstes eine Art Schreibplatz im Keller einrichten oder Dir ein ruhiges Cafe suchen in dem du Deinen Laptop mitnehmen kannst.


Yo, daran hab ich auch schon gedacht, an dem Keller. Aber da hätte mein Vater was dagegen .. das mit dem Cafe werd ich irgenwann bestimmt mal machen, zwar nicht mit dem Laptop, aber ein Blatt papier und Kulli reicht schon :)

Danke für die tipps!
Benutzeravatar
Eddy Baur
Bücherwurm
 
Beiträge: 249
Registriert: Montag 21. November 2005, 18:44
Wohnort: Grönland

Beitragvon theMoellermann » Sonntag 18. Dezember 2005, 20:35

NOCH JEMAND, DER ALLES ERST AUF PAPIER SCHREIBT!!! *froi* :D Tu ich auch, meistens mit weichem Bleistift ... so komme ich am besten rein, und so wird mein Fluß auch am seltensten unterbrochen. :D

Aber das Problem habe ich auch öfters ... dann schreibe ich was, find's gut, mag dann aber am nächsten Tag nicht mehr dran weiterschreiben. Ein Tipp: einfach irgendwo in 'nen Ordner packen oder abtippen und speichern, irgendwann macht man weiter. War bei mir noch fast immer so. (Hab für 'ne 26-seitige Geschichte über ein Jahr gebraucht, und jetzt sitze ich seit 'nem halben Jahr an der Korrektur ... habe halt ab und zu mal Flashs, dann arbeite ich dran, sonst liegt's in der Ecke und verstaubt. :wink: Aber ich habe absolut keine Zweifel, dass ich das Ding noch im nächsten Jahr online stellen werde!!! :mrgreen: :wink:) Und wenn du eine Geschichte irgendwann NICHT nochmal aufgreifen, oder zumindest von vorne anfangen solltest (habe ich zum Beispiel bei "Schwul!" oder "Rückkehr" so gemacht), dann ist sie's wahrscheinlich auch gar nicht wert. :wink:
Also Kopf hoch! :D


Gruß,
Mölle 8) :wink:
Benutzeravatar
theMoellermann
Leseratte
 
Beiträge: 385
Registriert: Montag 28. Juli 2003, 11:10
Wohnort: Schortens (bei Wilhelmshaven)

Beitragvon Eddy Baur » Sonntag 18. Dezember 2005, 21:31

theMöllermann hat geschrieben:NOCH JEMAND, DER ALLES ERST AUF PAPIER SCHREIBT!!! *froi* :D Tu ich auch, meistens mit weichem Bleistift ... so komme ich am besten rein, und so wird mein Fluß auch am seltensten unterbrochen. :D

Aber das Problem habe ich auch öfters ... dann schreibe ich was, find's gut, mag dann aber am nächsten Tag nicht mehr dran weiterschreiben. Ein Tipp: einfach irgendwo in 'nen Ordner packen oder abtippen und speichern, irgendwann macht man weiter. War bei mir noch fast immer so. (Hab für 'ne 26-seitige Geschichte über ein Jahr gebraucht, und jetzt sitze ich seit 'nem halben Jahr an der Korrektur ... habe halt ab und zu mal Flashs, dann arbeite ich dran, sonst liegt's in der Ecke und verstaubt. :wink: Aber ich habe absolut keine Zweifel, dass ich das Ding noch im nächsten Jahr online stellen werde!!! :mrgreen: :wink:) Und wenn du eine Geschichte irgendwann NICHT nochmal aufgreifen, oder zumindest von vorne anfangen solltest (habe ich zum Beispiel bei "Schwul!" oder "Rückkehr" so gemacht), dann ist sie's wahrscheinlich auch gar nicht wert. :wink:
Also Kopf hoch! :D


Gruß,
Mölle 8) :wink:


Ja, auf Papier schreiben macht halt auch mal Spaß und irgendwie ist das Feeling etwas anders als am PC.

Danke für deine Tipps, werd den ein oder anderen mal ausprobieren. :D
Benutzeravatar
Eddy Baur
Bücherwurm
 
Beiträge: 249
Registriert: Montag 21. November 2005, 18:44
Wohnort: Grönland

Beitragvon Corinna » Montag 19. Dezember 2005, 19:49

Bei mir ists auch so, dass ich meist keine langen Geschichten schreibe :(
Aber das Schlimmste:
Ich kann mich nie entscheiden, worüber meine Geschichte gehen soll.
Dann fange ich an und später möchte ich doch noch das ein oder andere reinbringen, was dann aber nicht mehr zusammen passt etc.

Außerdem hab ich immer das Gefühl, den Dreh der SPANNUNG noch nicht raus zu haben. Habt ihr da Tipps, wie man etwas spannend machen kann?
Corinna
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2005, 09:00
Wohnort: Hannover

Beitragvon Eddy Baur » Montag 19. Dezember 2005, 20:41

Corinna hat geschrieben:Bei mir ists auch so, dass ich meist keine langen Geschichten schreibe :(
Aber das Schlimmste:
Ich kann mich nie entscheiden, worüber meine Geschichte gehen soll.
Dann fange ich an und später möchte ich doch noch das ein oder andere reinbringen, was dann aber nicht mehr zusammen passt etc.

Außerdem hab ich immer das Gefühl, den Dreh der SPANNUNG noch nicht raus zu haben. Habt ihr da Tipps, wie man etwas spannend machen kann?


Spannung, Tension .. so beschreiben kann ich dir das jetzt nicht, aber ich kann dir einen Link geben: http://fiction-writing.de/

da findest du Tipps wie man pannung aufbaut usw.

Vielleicht kennst du de Link aber auch ..
Benutzeravatar
Eddy Baur
Bücherwurm
 
Beiträge: 249
Registriert: Montag 21. November 2005, 18:44
Wohnort: Grönland

Beitragvon theMoellermann » Montag 19. Dezember 2005, 22:34

Die Hauptsache beim Spannungsaufbau ist eine interessante Handlung an sich, atmosphärische Beschreibungen und Herauszögern von Höhepunkten, würde ich mal so auf die Schnelle sagen. :D
Benutzeravatar
theMoellermann
Leseratte
 
Beiträge: 385
Registriert: Montag 28. Juli 2003, 11:10
Wohnort: Schortens (bei Wilhelmshaven)

Beitragvon Corinna » Dienstag 20. Dezember 2005, 21:09

Danke für eure Tipps :)
Und diese Seite kannte ich noch nicht - sehr interessant
Corinna
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2005, 09:00
Wohnort: Hannover

Vorherige

Zurück zu Das Autoren Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron