Lovecraft

Zum Gruseln

Moderator: Esprit

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Mittwoch 23. April 2003, 15:04

*grübel* Hat Lovecraft überhaupt Romane geschrieben?
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Mittwoch 23. April 2003, 15:31

Also, hab mal nachgeforscht - offenbar hat Lovecraft nie einen echten Roman geschrieben, nur längere Erzählungen. "Berge des Wahnsinns" ist sozusagen ein Kurzroman, glaub ich.
Aber vom Umfang her ist er mit King absolut nicht zu verlgiechen!
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon samIamsad » Mittwoch 23. April 2003, 17:48

Daß Quantität != Qualität hat doch gerade King in seiner Karriere oft genug unter Beweis gestellt. ;)

Aber zurück zu Lovecraft. Von den längeren Geschichten würde ich "The case of Charles Dexter Ward" oder eben jenes von Ginny erwähnte "Mountains of madness" empfehlen. Sehr stimmig.
Benutzeravatar
samIamsad
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 17. März 2002, 01:01

Beitragvon Esprit » Samstag 31. Mai 2003, 16:25

hab "Cthulus Ruf" gelesen (Kurzgeschichte) und da gabs auch ein Monster namens ES......(bzw.Cthulus ist auch ES) :eek13:
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Esprit » Sonntag 1. Juni 2003, 12:19

In "Der leuchtende Trapeozeder"gibts auch einen Dunklen Turm,übrigens ne superklasse Story,der Dunkle Turm gehört zwar hier zu ner Kirche,aber trotzdem,weiss gar nicht,ob ich das hier so sagen darf,
erst ES,dann Der dunkle Turm,war King ein bissl sehr von Lovecraft inspiriert? :eek13: :casanova: Und in dieser Geschichte ist der Turm auch so ne Art Zentrum von urzeitlichen Mächten....
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Kallle » Dienstag 15. Juli 2003, 17:03

Lese zur zeit "Stadt ohne Namen". Hab schon 5 Geschichten davon gelesen und hab jetzt mal ne frage. Ist es normal das er in diesen 5 geschichten keine Dialoge eingebaut hat? Hab mal das Buch schnell durchgeblättert und nur in 2 Geschichten dialoge gefunden und das ist doch n bisschen langweilig oder? Ich mein der Stil gefällt mir eigentlich ganz gut aber mann kann an den fehlenden Dialogen wirklich erkennen das Lovecraft so gut wie keinen Menschenkontakt pflegte.
Seltsamer Kerl.
Der Verdruß, welchen uns dasjenige verursacht, was wir nicht haben, kommt sicherlich von dem Mangel an Dankbarkeit für dasjenige,was wir haben.

Daniel Defoe (Robinson Crusoe)
Benutzeravatar
Kallle
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2002, 01:01
Wohnort: Neuss

Beitragvon Glue Boy » Mittwoch 16. Juli 2003, 09:31

Hihi, in "Über das Leben und das Schreiben" zitiert King mal eine Dialogstelle aus einer Lovecraft-Story, und die ist sowas von lächerlich! King führt sie deswegen an, weil er zeigen will, dass auch ein talentierter Schriftsteller (und er mag Lovercraft) durchaus unfähig sein kann, Dialoge zu schreiben. Offenbar wusste L. das auch, daher die Sparsamkeit. Die beste Geschichte in Stadt ohne Namen ist übrigens "Nyarlahotep".
Ich bin so mit Talent vollgepumpt, dass ich sämtliche Körperöffnungen verstopfen muss, damit es nicht aus mir rausläuft wie...na ja, damit es nicht rausläuft..." (R. Tozier: "Es")
Benutzeravatar
Glue Boy
Bücherwurm
 
Beiträge: 168
Registriert: Sonntag 26. Mai 2002, 00:01
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mike1978 » Mittwoch 16. Juli 2003, 09:32

Hi,

also ich finde Lovecraft auch klasse. Ihn mit King zu vergleichen...nun ja, wie schon gesagt wurde, King schreibt Kurzgeschichten nur zum Vergnügen und konzentriert sich auf seine Romane. Lovecraft hingegen schrieb nur Kurzgeschichten (und ein paar längere Geschichten), die aber nur in sogenannten Pulp-Magazinen veröffentlicht wurden. Zu seiner Zeit wurde er nicht so ganz ernst genommen, daß hat ihn auch bis zu seinem Tod deprimiert. Erst nach seinem Tod wurde aus Lovecraft dieser "Mythos", vielleicht liegt es auch daran, daß King behauptet hat, von ihm beeinflusst worden zu sein. Merkt man auch an der Geschichte "Crouch End" in Nightmare and dreamscapes, die er als Hommage geschrieben hat.

Was anfangs an Lovecraft irritiert, ist der recht seltsame Stil seiner Storys. Als erstes habe ich "Stadt ohne Namen" gelesen und die altmodische Sprache sowie Beschreibungen schrecken einen anfangs ab. Hat man sich mal dran gewöhnt, ist es aber super.

Gruß
Mike
Mike1978
Bücherfreund
 
Beiträge: 87
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 09:39
Wohnort: Straubing

Beitragvon samIamsad » Mittwoch 16. Juli 2003, 13:04

In Punkto Blut&Horror könnten King und Lovecraft gegensätzlicher kaum sein. Andeuten statt zeigen. Subtilität statt Brechstange. Das zog der Mann auch konsequent so durch. Nervenkitzel.

Der Mann war ein Freak. Befand sich selbst als nicht gesellschaftsfähig. Deshalb die merkwürdigen/nicht vorhandenen Dialoge. Er führte nämlich kaum welche. Und kommunizierte selbst mit engen Freunden fast ausschließlich über Briefwechsel. Andererseits macht ihn das auch so gut. Put the freaks up front!
Benutzeravatar
samIamsad
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 17. März 2002, 01:01

Beitragvon alacienputa » Dienstag 3. Februar 2004, 18:40

Hier ist er Kingzwriter!

Und zum Topic. Ich habe mal Berge des Wahnsinns von ihm gelesen. Ist schon gut. Klingt manchmal sehr nach King. Manchmal hab ich mir gedacht: da hat er aber gut abgepauscht! :wink:
Wer glaubt Frieden herrsche, der irrt, Frieden herrscht nicht!

Ich kann manchmal gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!
Benutzeravatar
alacienputa
Bücherwurm
 
Beiträge: 140
Registriert: Montag 31. März 2003, 15:31
Wohnort: Bei Hannover

Beitragvon igor » Dienstag 3. Februar 2004, 20:52

Esprit hat geschrieben:erst ES,dann Der dunkle Turm,war King ein bissl sehr von Lovecraft inspiriert? :eek13: :casanova: Und in dieser Geschichte ist der Turm auch so ne Art Zentrum von urzeitlichen Mächten....


:-P

Wie ich sehe, hast Du noch "Das Necronomicon des Robert Craven" noch nicht bekommen bzw nicht gelesen. Neben Hohlbein war auch King von Lovecraft "faszeniert", zumindestens hat er Lovecraft´s Chthulhu-Mythos "weitergeführt" in dem er "Brennen muss Salem" und "Briefe aus Jerusalem" geschrieben hat. Auserdem steht in dem Heft auch die "gekürzte" Beographie von Lovecraft und viele interessante Sachen drin ;-)
Benutzeravatar
igor
Bücherfreund
 
Beiträge: 78
Registriert: Donnerstag 31. August 2000, 00:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Esprit » Mittwoch 4. Februar 2004, 17:33

@Igor:Nee,hab das Necronomicon immer noch nicht...aber das wird einem ja so ab der 3. Ausgabe zugeschickt,oder?Also wenns nächstesmal nicht dabei ist,ruf ich mal bei Weltbild an...
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon igor » Mittwoch 4. Februar 2004, 21:08

Esprit hat geschrieben:@Igor:Nee,hab das Necronomicon immer noch nicht...aber das wird einem ja so ab der 3. Ausgabe zugeschickt,oder?Also wenns nächstesmal nicht dabei ist,ruf ich mal bei Weltbild an...


hihi, ich hab email geschrieben und es auch kostenlos bekommen, obwohl ich es eigentlich erst bei der 4 Lieferung bekommen sollte :wink: Naja, ich war etwas unverschämt, ich weiss... :lol: 8)
Benutzeravatar
igor
Bücherfreund
 
Beiträge: 78
Registriert: Donnerstag 31. August 2000, 00:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Beverly-Marsh » Montag 7. März 2005, 12:35

Ich hab neulich mein erstes und bisher einziges Buch von Lovecraft gelesen.

Die Schatten von Insmouth :?: hiess es glaube ich.

Allerdings war ich nicht so begeistert. Mir war das ganze Buch ein bisschen fade. Ich hab noch zwei von ihm daheim ich hoff nur das die nicht auch so sind :(
Piep Piep Richie
Benutzeravatar
Beverly-Marsh
Leseratte
 
Beiträge: 370
Registriert: Donnerstag 1. Juli 2004, 18:39
Wohnort: Fürth

Beitragvon forsakingmax » Montag 7. März 2005, 15:22

Habe gerade mal Hohlbein gelesen => der ahmt Lovecraft ja voll nach. In "Der Hexer" gibts nicht nur ein Insmouth, sondern auch noch einen Clan, der Cthulu beschwört. Und außerdem gibts da eine Stadt in maine, die "jerusalem's Lot" heißt....hat denn der Typ gar keine eigenen Ideen?
MFG Markus

Bild
Das Wakan-Tanka.
forsakingmax
Leseratte
 
Beiträge: 322
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 11:55
Wohnort: Graz

VorherigeNächste

Zurück zu Horror

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron