Geschichten von theMöllermann

Hier könnt ihr konstruktive Kritik und Lob loswerden

Moderator: Ginny-Rose_Carter

Beitragvon Torsten2 » Samstag 24. Februar 2007, 12:57

Soooo, les mir jetzt mal Schlaflose Nächte durch!

Falten waren tiefer als die Niagarafälle

keine schlechte Metapher :lol2:

Also blieb mir nur eine einzige Chance: ich musste mich der Gefahr stellen. Ich konnte zwar zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, ob mich draußen wirklich eine Gefahr erwartete, aber trotzdem hielt ich es für am sinnvollsten, dieses Etwas, dass da draußen war, als Gefahr zu bezeichnen; denn etwas, irgendetwas, war da. Ich konnte nicht sagen was, aber ich war mir vollkommen sicher, dass da draußen etwas war.
Nun lag ich aber immer noch in meinem Bett und klapperte vor Angst mit den Zähnen. Ich wusste, dass ich nach draußen gehen und nachsehen musste, um dieses Etwas zu verscheuchen, aber ich war mir nicht sicher, ob ich genügend Mumm in den Knochen hatte. Vielleicht würde ich es schaffen, die Haustür aufzuschließen, vielleicht würde ich es auch schaffen, ein paar Schritte vor die Haustür zu machen, aber wahrscheinlich würde ich spätestens dann schlapp machen.
Ich hatte die Qual der Wahl: entweder blieb ich sicher in meinem Bett liegen und wartete, bis die Nacht vorbei war, aber dann würde ich weiterhin schlaflose Nächte haben; oder ich ging nun endlich hinaus und stellte mich der Gefahr, wenn es denn eine war. Ich konnte mir zwar nicht sicher sein, dass dieses Etwas dann auch wirklich verschwand, aber eine gewisse Chance war halt da.

Hat ganz schön lange gedauert, bis er sich endlich mal entschieden hatte :orange:

einen Schritt, 2 Schritte, 3 Schritte,

Zahlen bis vierzehn, schreibt man immer in Buchstaben :loopy: .

Wie du die Geschichte geschrieben hast, aht mir gut gefallen, aber ich werde immer gepiesackt, wenn ich keine Erklärungen zur Entstehung der Mysteriösen Dinge abgebe, wie zum Beispiel in "Wäsche".
Alle fragen mich immer nach dem Grund und kritisieren deshalb die Geschichte gnadenlos.
Warum hatte er angefangen solche Geräusche zu hören?
Warum sind die Geräusche verschwunden, nach dem er einen Fuß vor die Haustür gesetzt hatte?

Mir kam es so vor, als hättest du zum Schluss keine Lust mehr auf die Geschichte gehabt oder dir ist vielleicht die Idee zu einer anderen gekommen, denn der Schluss ging irgendwie runter wie ein Schnaps, brennend kurz und schnell.
Die Geschichte wäre ein bisschen erklärungsdürftig
Aber ansonsten hat sie mir gut gefallen, sie war gut zu lesen und gut geschrieben bis auf:

aber eine gewisse Chance war halt da.


dieses "halt" hat mich irgendwie mordsmäßig in der Geschichte gestört, aber wie schon gesagt, der Rest war in Ordnung.
MFG
Torsten
Torsten2
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 26. Dezember 2003, 22:47
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Beitragvon Torsten2 » Mittwoch 28. Februar 2007, 22:12

So, ich nehm mir jetzt mal In der Nacht vor:

Warum beschreibst du die zwei Penner so ausführlich, wenn diese sowieso keine weitere Auswirkung auf die Geschichte haben?
er fährt vorbei, sieht zwei Penner und fährt weiter hätte locker gereicht.
:orange:

SPOILER!!
Oh, hab ich jetzt gar nicht erwartet. Der Schluss hat mich ein wenig überrascht, ich dachte eigentlich er wäre vergewaltigt worden, von einem schwulen (was für ein Zufall bei deinen Geschichten!) Heroinabhängigen. Aber vergewaltigt hat er ihn wohl und so das Virus oder was auch immer übertragen, aber warum haben so viele Geschichten von dir was mit Homosexualität am Hut? Naja, nicht schlimm, aber solche Sachen gefallen mir persönlich nicht, deshalb habe ich Schwul! und Coming out auch nicht gelesen, sorry, aber wie schon gesagt, dein Schreibstil hat mir hier wie auch bei Schlaflose Nächte ganz gut, nein, richtig gut gefallen.
Weiter so, würe mich über ein paar mehr Gruselgeschichten von dir freuen, wenn du deine Homosexualitätengeschichtenphase :lol2: hinter dir hast :orange:
Aber mir hat In der Nacht auf jeden Fall besser gefallen als Schlaflose Nächte,
Gut so weiter so,

Und weiter zu Als es passierte:

Wenn sie zu Hause ankam

Du schreibst im Präteritum, also müsste es heißen: Wenn sie zu Hause ankommen würde (Kleinigkeit)

einen (vielleicht auch zwei) Typen aufreißen,

...Typen aufzureißen...

ah, endlich mal eine Frau als Hauptprotagonistin!!!!!!!!!!:lol2:

Irgendwie habe ich diese Geschichte nicht kapiert. Ich dachte die Bombe hätte nahezu alles Leben auf dem Planeten ausgelöscht, also warum erschießen sich dann die letzten Überlebenden selbst? Und wurde die Bombe von menschenhand oder von einer außerirdischen Macht gezündet? Wenn von Menschenhand, wussten sie dann nicht, was da auf sie zukommt?
Naja, der Schreibstil war auch hier akzeptabel und angemessen, aber irgendwie verstehe ich den Sinn der Geschichte nicht. Bombe, bumm, Menschen tot, Riesenkäfer, noch mehr Menschen tot, Schluss.
Aber die Idee an sich wäre gut, wenn es sie nicht schon gäbe, welcher Film war's noch mal? :muhahaha: :lol2:

Verlassen:

den wir noch ca. eine

anstatt ca. schreibt man in Geschichten eher ungefähr oder etwa

und mit Warzen übersäet.

schreibt man das nicht so: übersät?

"Lass dass!", winselte er, "Töte mich nicht! Es sollte doch alles nur ein Spaß sein!"

So können Späße enden.
Wieder einmal lernen wir durch die Feder von Stephan Möller, das aus Spaß schnell ernst werden kann :muhahaha: :lol2:

Hat mir gut gefallen, flüssig und schnell zu lesen, der Tempus war gut und deine Wortwahl, obwohl du an dieser noch ein wenig schleifen kannst, aber wie auch in den anderen beiden Geschichten brillierst du hier mit deinem Schreibstil. :lernen:

Deine restlichen Geschichten sind etwas länger, soll heißen, dass ich mir diese ein ander mal vornehme, aber in der Zwischenzeit könntest du vielleicht ein paar von mir lesen, falls du Zeit und Lust hast,
mit freundlichen Grüßen,
Torsten H. :hallo:
Torsten2
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 26. Dezember 2003, 22:47
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Beitragvon theMoellermann » Sonntag 11. März 2007, 16:05

Hey ho!
Danke stephy und Torsten2 für die Bewertungen und Enschuldigung für's Nich-Vorhanden-Sein meiner Wenigkeit. :wink:

Zu den Geschichten selbst habe ich ja schon so ziemlich alles gesagt, was es zu sagen gibt, deshalb hier nur 'n kurzer Post.

aber warum haben so viele Geschichten von dir was mit Homosexualität am Hut?
Blättere mal zwei bis drei Seiten in diesem Thread zurück, da findest du die Antwort. :wink: Außerdem sind das hier glaube ich nur zwei Geschichten, die sich direkt und ausdrücklich auf das Thema beziehen, eben "Schwul!" und "Coming Out". Auf meinem Rechner ist da zwar noch einiges mehr, was aber teilweise recht privat ist und deshalb nicht ins Internet gehört. :wink:
Benutzeravatar
theMoellermann
Leseratte
 
Beiträge: 385
Registriert: Montag 28. Juli 2003, 11:10
Wohnort: Schortens (bei Wilhelmshaven)

Beitragvon Torsten2 » Montag 12. März 2007, 21:37

Ach sooo :glowface: *schämend verkriech* sorry

Wie gesagt, ich habe nichts dagegen, falls du dich wunders warum ich deine beiden "Homo"-Geschichten nicht lese... :nuts:

Meldet sich auch mal wieder jemand in diesem Forum? das grenzt an ein Wunder!!!!
Aber deine anderen Geschichten haben mir, wie gesagt, gut gefallen!
MFG
Torsten
Wer viel gelesen hat, gilt als gebildet.
Torsten2
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 26. Dezember 2003, 22:47
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Beitragvon theMoellermann » Montag 12. März 2007, 21:50

Torsten2 hat geschrieben:Wie gesagt, ich habe nichts dagegen, falls du dich wunders warum ich deine beiden "Homo"-Geschichten nicht lese... :nuts:
Kein Ding! :wink:

Torsten2 hat geschrieben:Aber deine anderen Geschichten haben mir, wie gesagt, gut gefallen!
Danke! :D
Benutzeravatar
theMoellermann
Leseratte
 
Beiträge: 385
Registriert: Montag 28. Juli 2003, 11:10
Wohnort: Schortens (bei Wilhelmshaven)

Vorherige

Zurück zu Bewertung unserer Autoren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron