Geschichten von Livia

Hier könnt ihr konstruktive Kritik und Lob loswerden

Moderator: Ginny-Rose_Carter

Geschichten von Livia

Beitragvon Livia » Donnerstag 27. Januar 2005, 05:17

Hallo und guten Morgen ihr Lieben,

ihr habt es ja nicht anders gewollt :twisted:

So, und nun mal her mit euren Meinungen :D

Liebe Grüße

eure Liv
Benutzeravatar
Livia
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 37
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 12:43
Wohnort: NRW

Beitragvon Laurin » Donnerstag 27. Januar 2005, 23:13

Hallo Livia,
ich habe „Der Fall Kaiser“ gelesen und die Geschichte hat sich gut gelesen. Ein Drama was gar nicht so ohne Hintergrund ist. Das Ende der Geschichte war etwas undramatisch. Ich hätte den Jungen den Autoschlüssel herumdrehen und Gas geben lassen, während sie schaudernd in der kalten Helligkeit ihrer Autoscheinwerfer telefoniert. Vielleicht hätte sie noch Zeit beiseite zu springen – oder auch nicht.
Gruß Laurin.
Bild
Benutzeravatar
Laurin
Moderator
 
Beiträge: 838
Registriert: Samstag 14. Dezember 2002, 12:34
Wohnort: Schönebeck/Elbe

Beitragvon Livia » Freitag 28. Januar 2005, 05:40

Hallo Laurin,
erstmal Danke für dein Lob *freu*

Tja, das Ende der Geschichte ist so eine Sache, bin ich auch noch nicht so ganz glücklich mit. Aber sie ist noch nicht so "abgelegen", das ich da nochmal ran gehe. Meist lasse ich meine Storys einige Monate liegen, und überarbeite sie dann nochmal. "Der Fall Kaiser" lag jetzt ca. 3-4 Monate, und ich hatte noch keine Zeit, sie mir nochmals zur Brust zu nehmen.

Darum freut mich dein Featback besonders ..........

Liebe Grüße

Liv

P.S.: "Im Auge der Katze" hat das schon hinter sich *gg*
Benutzeravatar
Livia
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 37
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 12:43
Wohnort: NRW

Beitragvon Laurin » Montag 31. Januar 2005, 17:20

Hallo Livia,
ich habe nun auch „Im Auge der Katze“ gelesen. Die Geschichte finde ich sehr gut. Passt gut in die Horrorecke. Die blutigen Details sind sehr bildhaft beschrieben. Nur gut das Haustiere nicht lesen können – wegen der Nachahmungsgefahr. :shocked:
Gruß Laurin
Bild
Benutzeravatar
Laurin
Moderator
 
Beiträge: 838
Registriert: Samstag 14. Dezember 2002, 12:34
Wohnort: Schönebeck/Elbe

Beitragvon Livia » Montag 31. Januar 2005, 17:48

Hallo Laurin,
das freut mich sehr, denn grade diese Geschichte liebe ich besonders *gg*

Ich habe sie mittlerweile dreimal Umgeschrieben (zu Anfang wars mal ne Ratte), aber diese Fassung gefällt mir auch am Besten. Vielleicht grade, weil ich so ein Tierchen vor Jahren mal besessen hatte ???
Ist wohl "Insiderwissen" *lach*

Liebe Grüße

Liv
Benutzeravatar
Livia
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 37
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 12:43
Wohnort: NRW

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Mittwoch 2. Februar 2005, 14:35

Hey Livia,

hab mir "Der Fall Kaiser" zu Gemüte geführt. Liest sich ganz gut, etwas schade ist allerdings die Vorherhsehbarkeit. Es wird sehr früh klar, was mit der Familie gescheen ist, eigentlich von dem Moment an, als Andrea den Jungen antrifft. Man kennt dieses Szenario halt schon aus dieversen anderen Büchern oder Filmen und es ist schon sehr schwer, den Leser da noch zu überraschen.

Ein paar Details:
Als sie aufgebrochen war, um zu Kaisers zu fahren, war es zwar bewölkt, aber nur leicht am Regnen.
"Am Regnen" ist grammatisch unschön (oder sogar falsch), auch wenn es in der Umgangssprache ständig benutzt wird. Zeitlich gesehen müsste hier wohl die Vorvergangenheit stehen.
ihrem nicht unattraktiven Gesicht,
Das ist wahrscheinlich Geschmackssache, aber ich finde es meist eleganter, wenn man direkt "attraktiv" sagt statt "nicht unanttraktiv".
Vielleicht konnte ja mehr dahinter stecken, als nur eine bloße Vernachlässigung der drei Kinder.
Die gleichzeitige Verwendung von "nur" und "bloße" ist doppelt gemoppelt, eines von beiden kann gestrichen werden. Ich plädiere für das "bloße", weil das Wort ein paar Sätze später erneut auftaucht und es dann eine Wortwiederholung ist:
ob dies nun Tatsache, oder bloßer Nachbarschaftskrieg sei.

Laut ihren Unterlagen soll der Hof gut in Schuss sein,
Da du in der Vergangenheit erzählst: "sollte"
doch dank ihrer Straßenkarte lag sie nur ganze zehn Minuten hinter dem vereinbarten Termin.
"Zehn Minuten", ohne "ganze", reicht auch.
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Livia » Donnerstag 3. Februar 2005, 14:13

Hallo Ginny,
erstmal ganz lieb Danke sag ............ und, jaja, der liebe Fehlerteufel, wobei mich dann doch etwas wundert, das sie so "glimpflich" davon gekommen ist.

Sollte ich wirklich noch was gelernt haben, auf meine alten Tage *gg*

Sobald ich wieder fit bin, mache ich mich nochmal ans Werk. Ich schleppe mich grade mit Rachenscharlach und 40°C Fieber herum ........ darum auch nur so kurz hier wrote.

Liebe Grüße und bleibt gesund ;)

Liv
Benutzeravatar
Livia
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 37
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 12:43
Wohnort: NRW

Beitragvon Twinner » Samstag 12. Februar 2005, 11:34

Hallo Livia,
"Im Auge der Katze" gefällt mir gut, schließe mich Laurin an :D .
Für die Kürze der Geschichte hast Du die Stimmungen (zauberhafter Morgen, die Tier-Mensch-Beziehung :mrgreen: ) vorstellbar und anschaulich erarbeitet.
Eine schöne "Heile Welt"-Geschichte, hinter deren Makeup das Grauen sitzt (oder maunzt.. :mrgreen: )

Als kleines Manko sind mir beim Lesen einige "auch, dann, nun, dieser/diese" aufgefallen. Stellenweise sind sie nicht erforderlich für den Satz, oder evtl. durch andere Worte ersetzbar.
(..hat das Lesevergrügen aber nicht wirklich geschmählert... :wink: )

Grüße
Twinner
Das Schlimme an einer Illusion ist der Schmerz, wenn sie einem als solche bewusst wird.
--------------------------------------------------
www.mitternachtsgrauen.de

meine Homepage
Twinner
Leseratte
 
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 8. Juli 2004, 21:35
Wohnort: Auerbach

Beitragvon Holger » Freitag 2. September 2005, 12:39

Hallo Livia!

habe jetzt auch mal die Kaisers gelesen und muss Ginny insofern zustimmen, als dass die Story wirklich sehr schnell vorhersehbar wurde.
Unlogisch fand ich auch, dass Andrea nochmals ins Haus zurückkehrt, um ihre Mappe zu holen. Ich denke nicht, dass eiin normaler Mensch sowas in dieser Lage machen würde. Das erinnert mich doch stark an diverse Horrorfilmchen, in denen die Leute auch so etwas dämliches tun und sich hinterher wundern, warum sie plötzlich abgeschlachtet werden.

Dein Stil gefällt mir allerdings ganz gut, und ich werde demnächst bestimmt auch noch deine andere Geschichte lesen, die ja bei den hiesigen Kritiken wohl auch wesentlich besser abschneidet.

Und scheue dich nicht ruhig auch mal eine meiner Geschichten (Holger Altmann) zu lesen und zu kritisieren.

Gruß, Holger!
Benutzeravatar
Holger
Supermoderator
 
Beiträge: 458
Registriert: Freitag 14. März 2003, 10:58
Wohnort: Gladbeck, Ruhrgebiet


Zurück zu Bewertung unserer Autoren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron