Geschichten von Hubert Rosskothen

Hier könnt ihr konstruktive Kritik und Lob loswerden

Moderator: Ginny-Rose_Carter

Geschichten von Hubert Rosskothen

Beitragvon KingFan90 » Freitag 20. Mai 2005, 22:12

Hallo alle zusammen :D

Wollte euch nur bitten, dass ihr euch meine Geschichte(n) mal durchlest und einen Kommentar dazu schreibt, damit ich weiß, was ich noch verbessern sollte.

VIELEN DANK!!!! :mrgreen:

Mfg, Hubert R.
KingFan90
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 20. Mai 2005, 22:07
Wohnort: Stetten

Beitragvon Fresh » Samstag 21. Mai 2005, 01:12

Hi,

Hab gerade mal deine Story (das telefon usw.) gelesen. Ich muss sagen, dass man an deiner Geschichte und deinem Schreibstil leider merkt, dass du noch ziemlich jung bist. Zwar ganz nett zu lesen, aber auch noch nicht wirklich überweltigend. Ich bin mir allerdings sicher, dass sich das bei dir noch ändern wird, je mehr Geschichten du verfasst. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Mach weiter so und verlier die Freude am Schreiben nicht, dann wirst du merken, dass die Geschichten mit der Zeit immer besser werden.
Noch ein paar kleine Tips: Versuch vielleicht etwas länger über die Titelwahl deiner Werke nachzudenken. "Das dunkle Geheimnis und das Telefon" würde mich normalerweise eher zum Nicht-Lesen annimieren als umgekehrt. Es klingt irgendwie nicht sonderlich spannend und der Titel klingt etwas "stümperhaft" (mir fällt grad kein besseres Wort ein). Versuch daher in Zukunft vielleicht auch etwas Arbeit und Überlegungen in den Titel zu investieren, weil der schließlich darüber entscheidet, ob Leute deine Story überhaupt lesen!
Das zweite wäre, dass du nicht unbedingt versuchen solltest eine Geschichte in die Horrorschiene zu pressen. Was ich damit meine: wenn du eine gute Idee hast, dann schreib darüber und versuche nicht zwangsläufig schon vorhandene (langweilige) Ideen in einen neuen Rahmen zu hauen. (Jemand bringt wen anderen um, der andere kommt zurück und rächt sich für seinen Mord - zu oft dagewesen). Überleg dir was spannendes, was eigenes und schreibe darüber. dann ist die geschichte auch nicht so vorhersehbar und macht deshalb mehr Spaß (und Spannung) beim lesen.
Lass einfach mal deine Fantasie schweifen!

Zu deiner Geschichte selbst nochmal: Zu der recht einfallslosen Handlung gesellen sich noch allerhand Logikfehler. Solche kannst du vor allem dadurch umgehen, in dem du über Dinge schreibst, mit denen du dich aus kennst (keine Morde) oder vorher recherchierst.

Okay, genug geschwafelt. ich hoffe du kannst meinem Beitrag wenigstens ein bisschen Hilfreiches entnehmen. Mach weiter so und lass dich nicht entmutigen! Schreib eine neue Geschichte, dann les ich sie auch wieder und ich bin mir sicher, dass ich eine Steigerung feststellen werde.
:D

Grüße.

Fresh
»Seit die Mathematiker die Relativitätstheorie aufgegriffen haben verstehe ich sie selbst nicht mehr.«
Albert Einstein
Benutzeravatar
Fresh
Bücherwurm
 
Beiträge: 139
Registriert: Dienstag 25. November 2003, 14:16
Wohnort: Münster

Vielen Dank für die Kritik

Beitragvon KingFan90 » Samstag 21. Mai 2005, 11:33

Mit dem Alter hast du recht... bin erst 14.

Du hast mir wirklich sehr geholfen, vielen Dank. Bei meiner nächsten Geschichte werde ich versuchen, deine Tipps zu beachten.

Würde mich freuen wenn du diese dann auch liest :lach
KingFan90
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 20. Mai 2005, 22:07
Wohnort: Stetten

Hobbyautoren: Geschichten von Hubert R.

Beitragvon Bangor » Montag 23. Mai 2005, 11:43

Gleich vorweg: Ich finde die Story schlecht!

Hier scheint ein Fan des Splatter-Genres eine spontane Idee auf Papier gebracht zu haben. Anschließend ging sie ohne Korrektur sogleich auf die Reise.

Über die Schreibfehler möchte ich mich gar nicht erst äußern.

Stefan hieß er, war 25 Jahre alt, 1,82 groß, blonde Haare und grüne Augen.
Ideenloser Anfang.

Da saß er in dem riesigem Haus, vor dem Fernseher und mit einem dunklen Geheimnis im Hinterkopf, dass er keineswegs bereute, im Gegenteil, hätte er dieses Geheimnis nicht, würde er nicht ganz alleine in diesem großen Haus vor dem großen Fernseher sitzen.
Diese Aussage verstehe ich nicht. Wieso würde er da nicht sitzen, wenn das Geheimnis nicht wäre?

Magda, das war die Putzfrau, jung, blond und Russin… stets für einen Blowjob zu begeistern.
Dieser Satz und die beiden Nachfolgenden sind einfach nur niveaulos. Wenn sie etwas über den Charakter des Protagonisten aussagen sollen, so hat der Verfasser hier den billigsten Weg gewählt. Spätestens hier deutet sich das mangelde Talent (oder Lustlosigkeit) an.

An einen heißen Sommertag 2002 stieg er in seinen Mercedes und fuhr los. Wie wütend er doch war. Sein Großvater hatte es tatsächlich geschafft, dass sich seine Eltern trennten. Dieser alte Zausel sollte dafür büßen.
Welch herrlicher Sommertag. Da fahren wir mal zu Opa und bringen ihn um.
Wie hat Opa geschafft, dass sich die Eltern trennen? Wie hat der Protagonist darunter zu leiden gehabt? Zu Oberflächlich!

Genervt hob er ab. ››Maierhofer‹‹, gähnte er. Durch den Telefonhörer hörte er ein Husten. ››Hallo?‹‹, fragte er, ››ist da noch jemand dran?‹‹. Keine Antwort und dann tüt, tüt, tüt…
Es kann hier sicher niemand aufzählen, wie oft diese Szene schon geschrieben oder gesendet wurde....

Es war ein Traum von seinem Großvater. Er lächelte ihn grimmig an – es war kein freudiges lächeln, eher eines von der Sorte, das abgrundtiefe Verachtung symbolisierte – und krächzte:
Eine weitere abgegriffene Szene.

››Hallo Stefan, mein geliebter Neffe...
Enkel!!


Da stand er nun, nackt, geduckt und mit einer Pistole in der Rechten, die jederzeit bereit war zu schießen.
Tatsächlich? Die Pistole ist bereit, zu schießen? Prima!

...es war nur die Katze.
Schublade auf, Katzen-Trick raus, Schublade zu. Jetzt haben wir den Leser aber erschreckt.

Das Husten eines alten Mannes, das Husten, das er am Telefon gehört hatte, das Husten seines Großvaters ertönte. Und genau zu diesem Zeitpunkt wurde er Wahnsinnig.
Genau zu diesem Zeitpunkt wurde er mal eben schnell Wahnsinnig. Jawoll.

...er wurde tatsächlich Wahnsinnig
Ehrlich? Tatsächlich??

››Großvater‹‹, sagte er mit erhobener Stimme, aus der der Wahnsinn deutlich heraus hörbar war...
Ach ja, er war ja Wahnsinnig

... und wenn ich zwanzig mal auf dich einstechen muss, ich werde dich umbringen‹‹, brüllte er und Tränen aus Heiterkeit, aus Entsetzen und vor allem aus Wahnsinn flossen über seine Wangen
Ähm...

Hätte man ihn so fotografiert und irgendjemand hätte dieses Foto gesehen, wäre er sicherlich in eine Irrenanstalt eingeliefert worden
Hä ??? Also wie läuft das? Es wird jemand fotografiert, das Foto zeigen wir irgendjemanden und der Fotografierte wird dann in eine Anstalt eingeliefert. Aha, soso....

Er sah, dass sein Großvater das Messer wirklich mitgebracht hatte, er wollte sich also rächen.
Na, das überrascht mich aber jetzt!

Kommen wir jetzt zum spannungsgeladenen Showdown:
Stefan hob die Pistole, zielte auf den Schädel seines Großvaters und drückte ab. Ein Schuss ertönte. Volltreffer, freute er sich und wartete darauf, dass sein Großvater zu Boden viel, doch nichts desgleichen geschah.
Echt spannend...

››Na gut, dann bin ich jetzt wohl dran‹‹, erwiderte sein Großvater und hob das Messer.
"Das gildet nicht!" müsste Stephan jetzt eigentlich sagen.

Stefan begann zu laufen, die Treppe hinunter, doch eins bedachte er nicht, die Pfütze.
Tja...

Schmerz, stechender Schmerz.
Also nicht nur Schmerz? Nein, ein stechender Schmerz. Jaja...

Wimmernd wollte er sich aufraffen, doch es ging nicht. Schwere Schritte kamen näher. Sein Großvater stand über ihn, das Messer in der rechten Hand über den Kopf gehoben. ››Ich habe doch gesagt, ich werde mich rechen‹‹.
Unerträgliche Spannung ist hier zu spüren (gähn). Und schauen wir zum Abschluß doch noch mal in den Duden:
rechen = zusammenscharren, kratzen :roll:

Fazit: Hier wurde sich völlig lustlos an sämtlichen Klischees bedient. Schwach, peinlich, nivaulos...

Edit: Hoppla, ich habe nicht gewusst, dass der Verfasser erst 14 Jahre alt ist. Da relativiere ich meine Aussagen leicht und möchte nicht ganz so zynisch sein.
Den "Bl..job" hätte ich, vom Thema, nicht von einem 14jährigen vermutet. :oops:
Bangor
 

Re: Hobbyautoren: Geschichten von Hubert R.

Beitragvon MPretender » Dienstag 24. Mai 2005, 00:02

Bangor hat geschrieben:Edit: Hoppla, ich habe nicht gewusst, dass der Verfasser erst 14 Jahre alt ist. Da relativiere ich meine Aussagen leicht und möchte nicht ganz so zynisch sein.


Und ich hab mich schon gefragt, ob Du einen schlechten Tag hattest :shock: :P
www.mitternachtsgrauen.de

"Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen."

Albert Schweitzer (1875-1965), elsäss. ev. Theologe, Musiker, Arzt u. Philosoph
Benutzeravatar
MPretender
Bücherwurm
 
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 7. Oktober 2004, 20:51
Wohnort: Gladbeck

Re: Hobbyautoren: Geschichten von Hubert R.

Beitragvon Bangor » Dienstag 24. Mai 2005, 07:36

MPretender hat geschrieben:
Und ich hab mich schon gefragt, ob Du einen schlechten Tag hattest :shock: :P
Hatte ich auch. :| Aber bei einem 14jährigen Verfasser sollte man schon Abstriche machen.
Editieren bingt ja nichts, nun steht es da. :oops: :roll:
Bangor
 

Beitragvon svenjacobs1 » Donnerstag 26. Mai 2005, 13:12

Okay...

Ich bin selber erst 16 und schreibe schon seit Fast 6 Jahren. Als ich
angefangen habe, dachte ich mir: mein Gott, was habe ich da nur für
einen schrott geschrieben. Es passte nichts zusammen, mein Schreibstil
war grottig. erst nach 5 Jahren schrieb ich an einer Geschichte, die ich
mich später auch traute, im Internet zu veröffentlichen.

Ich finde deine Geschichte nicht sehr besonders, das liegt aber nicht
daran, dass sie mir nicht richtig gefällt, sondern weil dein Schreibstil nicht
gut genuig ist.
Meiner Meinung nach solltest du aber nicht aufgeben. Schreib einfach was
neues, wenn du Zeit und Lust hast. Von Geschichte zu Geschichte wirst du
dich verbessern!
Viel Glück für die Zukunft!
svenjacobs1
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 15:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon KingFan90 » Donnerstag 26. Mai 2005, 15:04

Also Leute... tut mir leid, dass meine Geschichte so schlecht ist.
War halt meine erste und ich hätte sie nicht gleich ins Internet stellen sollen. Seh ich ja selber ein :wink:

Aber ich werde nicht aufgeben... irgendann kommt mal wieder eine (hoffentlich bessere) Geschichte von mir. Wenn ich genug geschrieben hab... eine wirds schon werden. Vielleicht nicht heute, vielleicht nicht morgen aber irgendwann schlag ich zurück :lach

Und noch zu dem Kommentar von Bangor: Du hast dich ja entschuldigt, aber schau nächstes mal vielleicht ein bisschen genauer hin, bevor du anfängst deine Kritik loszulassen. Das kannst du dir sogar von einem 14-Jährigen sagen lassen.

PS: Vielen Dank an svenjacobs1... Du hast mich sehr ermutigt.
KingFan90
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 20. Mai 2005, 22:07
Wohnort: Stetten

Beitragvon Bangor » Donnerstag 26. Mai 2005, 16:13

KingFan90 hat geschrieben:
Und noch zu dem Kommentar von Bangor: Du hast dich ja entschuldigt, aber schau nächstes mal vielleicht ein bisschen genauer hin, bevor du anfängst deine Kritik loszulassen. Das kannst du dir sogar von einem 14-Jährigen sagen lassen.

:lach :lach :lach You got me, KingFan90 :wink:
Bangor
 

Beitragvon theMoellermann » Donnerstag 26. Mai 2005, 17:32

Von einem 16-jährigen auch nochmal! :mrgreen:

So, habe deine Geschichte jetzt auch mal gelesen, und es wurde eigentlich schon alles gesagt ... Schreibstil ist ziemlich holprig (entschuldigt sich aber dadurch, dass es deine erste Story ist :wink:), die Story ist eigentlich eine einzige Anhäufung von Klischees. :? Auch eine Rechtschreib-Korrektur hätte sie wohl einmal nötig. Sorry, aber ich finde die Geschichte auch nicht allzu pralle, um es mal nett auszudrücken. :?

Aber wie schon gesagt wurde: die erste Geschichte - erst recht in dem Alter - ist immer sehr schlecht, zumindest vom Stil her! Wenn ich mir heute meine ersten (und auch noch spätere) Sachen durchlese ... autscht! Kannst ja mal 'nen Blick in meine Frühwerke "Nächtlicher Besuch" und "1947" werfen und dann in - zum Beispiel - "Treibjagd" ... imo ein Unterschied wie Tag und Nacht. :wink:
Sprich: nicht entmutigen lassen, einfach weitermachen und irgendwann wird dein Stil ganz von alleine flüssiger, und der Rest wird dann auch klappen! :wink:


Gruß,
Mölle :D
Benutzeravatar
theMoellermann
Leseratte
 
Beiträge: 385
Registriert: Montag 28. Juli 2003, 11:10
Wohnort: Schortens (bei Wilhelmshaven)

Beitragvon Bangor » Freitag 27. Mai 2005, 07:26

Aber ein gutes hatte mein Posting ja trotzdem: Aufmerksamkeit! :lach :wink:
So läuft das in der Weberbranche auch.
Wann bekomme ich meinen Check, KingFan90? :roll:
Bangor
 

Beitragvon MPretender » Freitag 27. Mai 2005, 12:35

@Bangor
Allerdings, Aufmerksamkeit hat di Geschichte wirklich geung bekommen :P

Dann schreib ich auch nochmal kurz was dazu:

Ich finde die Geschichte auch schlecht. Dein Schreibstil steckt noch sehr in den Kinderschuhen, es werden zu viele Klischees bedient und die Rechtschreibung... Naja, reden wir besser nicht drüber :P

Wahrscheinlich war das bei Dir so, dass Du die Gechichte, vielleicht aus irgendeiner Laune heraus, geschrieben hast, Du unheimlich stolz auf Dich warst, dass Du sie fertig bekommen hast und unbedingt wissen wolltest, was andere darüber denken. Dann hast Du im Netz eine Anlaufstelle gesucht, wo du die Geschichte veröffentlichen kannst und bist hier gelandet. (Sei froh, dass es nicht kg.de war :P ). Nächstes Mal vorher überarbeiten oder überarbeiten lassen :mrgreen:

KingFan90 hat geschrieben:Und noch zu dem Kommentar von Bangor: Du hast dich ja entschuldigt, aber schau nächstes mal vielleicht ein bisschen genauer hin, bevor du anfängst deine Kritik loszulassen. Das kannst du dir sogar von einem 14-Jährigen sagen lassen.


Aber sonst ist der Bangor eigentlich ein ganz Lieber :mrgreen: :P
www.mitternachtsgrauen.de

"Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen."

Albert Schweitzer (1875-1965), elsäss. ev. Theologe, Musiker, Arzt u. Philosoph
Benutzeravatar
MPretender
Bücherwurm
 
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 7. Oktober 2004, 20:51
Wohnort: Gladbeck

Beitragvon theMoellermann » Freitag 27. Mai 2005, 16:40

Nee, der Bangor tut nichts, der will nur spielen! :mrgreen: :P :wink:
Benutzeravatar
theMoellermann
Leseratte
 
Beiträge: 385
Registriert: Montag 28. Juli 2003, 11:10
Wohnort: Schortens (bei Wilhelmshaven)

Beitragvon Schaufelradbagger » Mittwoch 10. August 2005, 21:39

Zur Geschichte: In der Tat, grottenschlecht. Aber das wird. Ganz bestimmt.

Zu Bangors Kritik: Enthält alles, was ich auch sagen würde... Aber die Kritik an sich ist ein Juwel!!! Selten so gelacht!!! :lach Wirklich lustig zum lesen, einfach LOL.
Das Jodeln, also das Jodeln mit Jodeldiplom, besser gesagt mit Jodeldiplomschulabschluss, ist nicht zu vergleichen mit dem normalen Jodeln, ich meinem dem Jodeln ohne Jodeldiplom, soll heißen mit dem Jodeln ohne Jodeldiplomschulabschluss.
Schaufelradbagger
Bücherfreund
 
Beiträge: 70
Registriert: Dienstag 6. Januar 2004, 18:57
Wohnort: Deutschland

Beitragvon susa » Samstag 20. August 2005, 16:51

Schaufelradbagger hat geschrieben:Zur Geschichte: In der Tat, grottenschlecht. Aber das wird. Ganz bestimmt. .


Du bist je ein Herzchen, wenn das jemand bei dir schreibt dann gibts richtig Ärger, aber selber..wie war das mitm Glashaus? :mrgreen:
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich


Zurück zu Bewertung unserer Autoren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron