Das Parfüm (Patrick Süßkind)

Da kommt Spannung auf

Moderator: Esprit

Das Parfüm (Patrick Süßkind)

Beitragvon Alexis Maschine » Dienstag 3. Dezember 2002, 13:48

Das Parfüm von Patrick Süßkind ist eines der besten und seltsamsten Bücher gewesen die ich je gelesen habe.
Viele halten die Hauptfigur ja für einen normalen "Serienkiller".
Aber die Motivation und Denkstruktur des Protagonisten ist viel vielschichtiger als bei gewöhnlichen Kriminalromanen.
Schade nur, daß (Dumpfbacke) Ridley Scott nach den total verbockten "Hanibal "nun auch noch das Parfüm verfilmen darf und den Mythos des Romans wohl damit zerstören wird.
Alexis Maschine
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 29. Mai 2001, 00:01
Wohnort: Braunschweig

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Dienstag 3. Dezember 2002, 13:53

Ich habs damals in der Schule gelesen und fand es auch außergewöhnlich - nicht außergewöhnlich gut, sondern die Idee eben sehr originell. Auch sonst ist das Buch sehr lesenswert.
Zu Ridley Scott - er hat aus einer miesen Vorlage mit "Hannibal" einen ordentlichen Film gemacht den ich, trotz aller berechtigter Kritik, sehr gut finde. ;-)

Allerdings denke ich, dass "Das Parfüm" für jeden Regisseur schwer zu verfilmen wäre.
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Gwenhwyfar » Dienstag 3. Dezember 2002, 14:01

Mhm, dann bin ich wohl Eine der Wenigen, die das Buch gar nicht mag. :mrgreen:
Was soll's! In meiner Ausgabe wurden Vergleiche zur "Blechtrommel" gezogen, in etwa daß beide Protagonisten ähnlich faszinierend wären. Nun ja, ich mochte den geruchsbesessenen Mörder nicht, der Oskar war mir da lieber. Auch war das Lesen für mich kein "Erlebnis für die Sinne", wie sich viele gerne dazu ausdrücken.
Ich kann nicht genau sagen, was mich störte, vielleicht lag es daran, daß mir einfach die Hauptperson nicht gefiel. Egal. :P
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Dienstag 3. Dezember 2002, 14:15

Wir haben damals übrigens parallel "Das Fräulein von Scuderi" von E.T.A. Hoffmann gelesen und es verglichen - zu meiner Schande muss ich gestehen dass ich vom "Fräulein" kaum noch etwas in Erinnerung habe. Dabei war das sogar noch besser, glaub ich.

Der Vorschlag "Das Parfüm" zu lesen stammte gar nicht mal von unserem Lehrer sondern von einer Mitschülerin die es gerade gelesen hatte und sie machte uns den Mund damit wässrig , dass "ganz viele Morde passieren" würden. :rolleyes:

Es war das erste Mal dass ich eine Art Krimi las bei dem es nicht ums "Who-dunnit" sondern ums "Why-dunnit" ging. Das hat mich gereizt.
Das Ende weiß ich kaum noch, nur, dass es echt heftig war. Und der Anfang war irgendwie eklig. :P
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Annie_! » Dienstag 3. Dezember 2002, 15:57

Ich hab "Das Parfüm" auch in der Schule gelesen. Und es ist eins der wenigen Deutsch-Schul-Bücher das mit gefallen hat.
Ich fand es (meistens, bis auf ein paar kurze Stellen) eigentlich recht spannend. Der Hauptdarsteller (wie hieß er, Grenouille... oder so ähnlich??) war mir schon sehr sympatisch. Der war echt cool!! Hähääää :twisted: !!
Und der Schluß...... der war ja erst super........ tolles Ende...!!!!!!!
Bild
Benutzeravatar
Annie_!
Moderatorin
 
Beiträge: 236
Registriert: Dienstag 9. April 2002, 00:01
Wohnort: Österreich

Beitragvon Glue Boy » Mittwoch 4. Dezember 2002, 20:04

Das Parfum: Ich find's klasse, vor allem der süffisant-genießerische Grundton angesichts der unerhörten Geschehnisse.

Einspruch aber bei der Titulierung von Ridley Scott als Dumpfbacke!!!
Ist ja wohl die Oberfrechheit! Der Mann hat "Alien" gemacht! Und "Blade Runner"! Und "Gladiator"! Dumpfbacke? Selber! So!
:blaah:
Ich bin so mit Talent vollgepumpt, dass ich sämtliche Körperöffnungen verstopfen muss, damit es nicht aus mir rausläuft wie...na ja, damit es nicht rausläuft..." (R. Tozier: "Es")
Benutzeravatar
Glue Boy
Bücherwurm
 
Beiträge: 168
Registriert: Sonntag 26. Mai 2002, 00:01
Wohnort: Berlin

Beitragvon Gwenhwyfar » Mittwoch 4. Dezember 2002, 20:12

*hüstel*
Der Mann hat "Alien" gemacht! Und "Blade Runner"! Und "Gladiator"!

Und gerade deshalb scheint er am wenigsten als Regisseur für "Das Parfüm" geeignet zu sein. :blbl:

:P
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stephy » Donnerstag 5. Dezember 2002, 06:23

Na ja, wer hätte gedacht, daß Peter Jackson (ausgerechnet der! hihi) mit "Herr der Ringe" fertigwerden würde... ;) Ich glaube, da gilt das Zauberwort: Abwarten!

Griasle,
stephy
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Alexis Maschine » Donnerstag 5. Dezember 2002, 13:35

Der gute Mann drehte aber auch schon solche platten "Machwerke" wie "Die Akte Jane", "Black Hawk Down" und eben "Hannibal"."
Einzig "Blade Runner" und mit Abstrichen "Duellisten" und "Alien" driften nicht so sehr in platte Werbeklischee's ab.
Inhaltlich äußerst fragwürdig waren außerdem noch "Black Rain" ,"Thelma & Louise" und "Gladiator".
Absolut langweilig "Legende,"Der Mann im Hintergrund " und "White Squall"
Sicher, formal stilistisch als ehemaliger Werbefilmer war R.Scott sicherlich immer sehr gut anzuschauen, aber von subtiler Suspense ist er doch wohl enorm weit entfernt.
Aber gerade das brauch ein Meisterwerk wie das "Parfüm". Nicht immer nur die Kamera werberelevant voll draufhalten (und abstumpfen), sondern auch mal mit den Phantasien des Zuschauers spielen.
Aber immerhin hebt er sich da noch von seinen Bruder "Top-Gun"-Tony Scott ab (Begierde,Beverly Hills Cop 2,Tage des Donners,Last Boy Scout usw.)
Der wird es jedenfalls nie mehr lernen.

Bei Peter Jackson konnte man dagegen schon bei seinen Splatterfilmen Ansätze seines vielfältigen Talentes erahnen.
"Haevently Creatures" zeigten danach bereits schon auf, was Peter Jackson so an subtilen Einfühlungsvermögen alles drauf hat.
Alexis Maschine
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 29. Mai 2001, 00:01
Wohnort: Braunschweig

Beitragvon Gwenhwyfar » Donnerstag 5. Dezember 2002, 15:14

Ich könnte mir auch sehr gut eine deutsche Verfilmung vorstellen; im Stil von "Schlafes Bruder" oder "Kaspar Hauser", denn atmosphärisch zeigen diese Filme schon genau das, was ich mir auch beim Lesen vorstellte...und sie haben alle diesen realistischen Touch, der etwas eklig wirkt, weil es nun mal vor 150 Jahren dreckiger war. Dies könnte gut passen. André Eisermann als Jean-Baptiste Grenouille sowieso. :thumbs:
Zuletzt geändert von Gwenhwyfar am Donnerstag 10. Februar 2005, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Alexis Maschine » Donnerstag 5. Dezember 2002, 16:08

Sehe ich zwar genauso, nur leider haben die Rechteinhaber nur noch die Dollarzeichen in den Augen.
Filme mit größeren Budget müssen weltweit vermarktet (Englischsprachig)werden und deshalb mit Ami-Stars besetzt werden.
Notfalls für den US-Markt zugeschnitten bzw. adaptiert werden.
Auf das die Kasse um jeden Preis stimmt !
Autor Patrick Süßkind hatte sich ja jahrelang geweigert eine Verfilmung zuzustimmen, nachdem aber seine Wunschregisseure Roman Polanski (Kein Interesse) und Stanley Kubrick (verstorben) ausfallen, scheint Ihm und Produzent Bernd Eichinger nur noch das Geld wichtig zu sein.
Eine Verfilmung mit einem Deutschen Regisseur ist lt. Eichinger damit ausgeschlossen.
vielleicht hätte ja Süßkinds Kumpel Hellmut Dietl (Rossini) den Zuschlag erhalten, J.Vilsmeier wäre sicherlich auch nicht schlecht gewesen.
Alexis Maschine
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 29. Mai 2001, 00:01
Wohnort: Braunschweig

Beitragvon Gwenhwyfar » Donnerstag 5. Dezember 2002, 16:16

Süßkind wollte Polanski? Ha, der ist mir auch als erster internationaler Regisseur eingefallen. Jep, der hätte was draus machen können.

Gwen, die sich fragt, welche neuen Impulse ein Ridley Scott dem "Parfüm" filmisch geben will - computeranimierte Duftwolken? :mrgreen:
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Meat » Samstag 7. Dezember 2002, 13:38

Also ich hab Das Parfum auch neuerdings mal gelesen und ehrlich gesagt war ich ziemlich enttäuscht davon. Der Roman wurde ja oft und hoch gelobt, aber nach der Lektüre muss ich ganz ehrlich sagen: Er taugt nichts! :bad:
Ich weiß gar nicht so genau warum eigentlich, aber er hat mir überhaupt nicht gefallen. Die ganze Geschichte ist einfach blanker Unsinn, und das Ende setzt dem ja noch die Krone auf. Ein dämlicheres Ende hab ich also echt lange nicht mehr gelesen. Und was an diesem Gefasel vom olfaktorischen Wunderkind so toll sein soll weiß ich nun echt nicht. Ich fand die Handlung einfach in jeder Hinsicht dämlich, den Verlauf vorhersehbar und die Sprache nur durchschnittlich.
Vertraue Allah, aber binde das Kamel fester an!
Benutzeravatar
Meat
Bücherfreund
 
Beiträge: 79
Registriert: Donnerstag 28. September 2000, 00:01

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Samstag 7. Dezember 2002, 13:43

Naja, dass die Geschichte "blanker Unsinn" sei ist aber doch etwas zu weit hergeholt. Es ist die Geschichte eines Mörders und zwar eines außergewöhnlichen Mörders - alleine dieses Thema ist schon interessant. Die Sprache hat mir auch nicht so gut gefallen aber die Grundidee ist originell.

P.S.: "Hannibal" rulez. Klasse Film. Hat Scott prima gemacht.
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon stephy » Samstag 7. Dezember 2002, 13:56

Was habt Ihr denn, das Buch ist erste Sahne! :love:
Ich fand gerade die Sprache genial. :P Und die Idee ist nun wirklich ziemilch cool... :sweet Aber das ist - wie so oft - Geschmacksache.
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Nächste

Zurück zu Krimis und Thriller

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron