Chuck Hogan

Da kommt Spannung auf

Moderator: Esprit

Chuck Hogan

Beitragvon Fresh » Dienstag 7. Oktober 2008, 23:08

Hi!

Habe mir für den Urlaub letzte Woche das Buch 'Endspiel' von Chuck Hogan gekauft. Es ist jetzt im September 2008 beim Heyne Verlag erschienen.

Kurzbeschreibung:
Doug MacRay hat mit seinen drei Freunden eine Bank überfallen. Auf der Flucht nehmen sie die Filialleiterin Claire Keesey als Geisel und lassen sie nach kurzer Zeit frei. Aber Doug hat sich in Claire verliebt, und auch der FBI-Agent, der auf ihn Jagd macht, hat ein Auge auf die Zeugin geworfen. Es wird eng um Doug. Mit einem letzten Coup will er sich von seiner kriminellen Vergangenheit befreien und ein neues Leben anfangen.

Klappentext:
"Jedes Jahr gibt es nur ein oder zwei Bücher, die auf Dauer im Gedächtnis bleiben. Dieses gehört eindeutig dazu."
Stephen King
"Viel mehr als ein Kriminalroman - das ist einfach großartige Literatur."
Ed McBain

"Clever, schnell und stilsicher - `Pulp Fiction' als Literatur.
Jeffery Deaver

Allein dass zwei meiner Lieblingsautoren so für den Roman plädierten, hatte mich überzeugt dem ganzen eine Chance zu geben. Leider bin ich dadurch auch mit sehr sehr hohen Erwartungen an das Buch herangegangen, die nur noch schwer zu erfüllen waren. Am Anfang hatte ich große Schwierigkeiten in die Story herein zufinden, weil ich mir etwas ganz anderes darunter vorgestellt hatte (ich hatte den Klappentext nicht mal gelesen, sondern nur die Kommentare von King und Deaver). Meiner Meinung nach, ist das Genre Thriller nicht ganz richtig gewählt. Eher eine Mischung aus Krimi und Drama, wobei der Drama Teil überwiegt. Als ich es jedoch endlich geschafft hatte in die Handlung hinein zu kommen, hat mich der Roman nicht mehr losgelassen. In fünf Tagen hatte ich die rund 600 Seiten durch.

Alles in allem muss man daher sagen, dass man vielleicht Schwierigkeiten mit dem Einstieg haben könnte, vor allem deshalb weil das Buch mehrere Genre anschneidet, ohne jedoch einem eindeutig zugeordnet werden zu können. Davon abgesehen, ist der Roman jedoch ausgesprochen gut und spannend! Ich kann ihn jedem weiter empfehlen, der auf Stories ala Mystic River steht. Vielleicht gibt es aber noch ein paar andere Leute hier, die Endspiel möglicherweise auch gelesen haben und die Sache ganz anders sehen als ich. Falls es so jemanden gibt, würde mich die Meinung sehr interessieren.

Grüße und vielleicht viel Spaß beim Lesen! ;-)

Fresh
»Seit die Mathematiker die Relativitätstheorie aufgegriffen haben verstehe ich sie selbst nicht mehr.«
Albert Einstein
Benutzeravatar
Fresh
Bücherwurm
 
Beiträge: 139
Registriert: Dienstag 25. November 2003, 14:16
Wohnort: Münster

Zurück zu Krimis und Thriller

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron