Franz Kafka

Goethe, Mann, Tolstoi und Co aber auch neueres

Moderator: Gwenhwyfar

Beitragvon Esprit » Dienstag 4. März 2003, 15:04

Hab ja gestern meine Kafka-Kassette gekriegt mit allen Büchern drin...Tja wegen dem dämlichen Fasching(wo ich mit den Kids hinmusste) bin ich nicht nehr dazugekommen,den Prozess anzufangen,aber dafür habe ich die Kurzgeschichte "der Hungerkünstler" gelesen,die erinnerte mich total an "Das Phantom",als er eingesperrt im Käfig gehalten wurde und begafft wurde....nur dass der Hungerkünstler noch zwanghaft freiwillig hungerte..
Heut beginn ich dann den "Prozess",bin echt gespannt...
Die Kassette ist übrigens echt schön,lauter schwarze Bücher mit weißer,handgeschriebener Unterschrift...
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Esprit » Mittwoch 5. März 2003, 20:39

Bin mitten im "Prozess" bei der Prügelszene - hammerhart... :?
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon stephy » Mittwoch 5. März 2003, 22:52

Gefällt's Dir bis jetzt?
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Esprit » Samstag 8. März 2003, 13:08

so,jetzt bin ich fertig mit dem "Prozess2,mann -o- mann,war das ein heftiges Ende!!! :crying: :crying: - richtig King-like!!Aber wills jetzt hier nicht verraten...selbst lesen!
Deprimierend fand ichs insofern,dass sich durchs ganze Buch ein richtiges
Ohn(e)machtsgefühl zieht,egal was K. auch macht,er kann seinem Schicksal nicht mehr entrinnen....
Also mir hats jedenfalls sehr gefallen und als demnächst werd ich wohl "das Schloss" lesen........
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon stephy » Samstag 8. März 2003, 15:45

"Das Schloß" muß ich auch noch lesen... Freu mich schon drauf! :P

Kafka hat ja sehr oft und sehr ausgeprägt dieses "Ohnmachtsgefühl"... Zumindest übermittelt er es dem Leser eigentlich laufend in seinen Werken... Das gefällt mir auch am "Prozeß" besonders; diese Aussichtslosigkeit... Ist wie im wirklichen Leben... Na ja, nicht immer, aber oft ist es doch so... :bfriend:
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Esprit » Donnerstag 20. März 2003, 08:54

Hab jetzt mit" Das Schloss "angefangen,und das erste Kapitel hat mir schon sehr gefallen ,dieses düstere Dorf mit den noch düsteren und seltsamen Dorfbewohnern und das geheimnisvolle Schloss....Es liest sich auch sehr flüssig,man ist echt gefesselt...
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Esprit » Donnerstag 20. März 2003, 20:52

Bild ich mir das nur ein,oder hat schon jemand ausser mir auch mal gewisse
schriftstellertechnische Ähnlichkeiten bei Kafka und King entdeckt?
Kafka hat manchmal auch diese extrem zynische und ironische Art wie King,find ich zumindest....
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon stephy » Donnerstag 20. März 2003, 22:14

Jo, wobei man die meiner Meinung nach nicht wirklich miteinander vergleichen kann... ;) Zumindest stilistisch find ich sie eigentlich schon unterschiedlich... hmmmmmmmmmmm.....
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Esprit » Freitag 21. März 2003, 09:00

Also "Das Schloss" solltet ihr unbedingt lesen....Man muss die ganze Zeit mit dem Kopf schütteln,es ist unglaublich,wie borniert die Behörden (das Schloss)sind,und dann wiederum kann man sich kaputtlachen,weil es echt schon tragisch-komisch wird...
Aber eines ist mir unklar,vielleicht kann mir das jemand beantworten,der das Buch kennt:
Am Anfang,als K. die Reise anbricht,um als Landvermesser in das Dorf zu kommen,heisst es doch,er nimmt so ne Reise in Kauf,soweit weg VON FRAU UND KIND,da er ja dafür viel Geld verdient,aber dann verliebt er sich ja in Frieda,die beiden wollen heiraten...Da ist auf einmal keine Rede mehr davon,dass er schon Frau und Kind hat! :confused2:
Ist das ein Fehler?
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Absinth » Samstag 8. November 2003, 23:46

Hier wurde zwar schon seit 'nem Jahr nicht mehr über Kafka gesprochen, aber ich möchte doch noch auf eine geniale Website verweisen: http://www.kafkaesk.de

Klickt, lest, diskutiert (im Forum)

Absinth: Commercial King :wink:
Absinth
 

Beitragvon Elisa76 » Dienstag 10. August 2004, 01:40

Fast ein dreiviertel Jahr hat sich niemand mit Kafka hier beschäftigt? Skandal!!! :shock:

Für mich ist Kafka neben King der Schriftsteller, der mich seit meiner frühen Jugend begleitet, habe beide mit 12 kennengelernt, King habe ich geliebt, Kafka nicht verstanden und durch eine sehr doofe Erfahrung in der Schule irgendwann gehasst.
In meinem ersten Semester an der Uni musste ich ein Kafka-Seminar besuchen und war absolut fasziniert von der Welt die sich mir auftat. Kafka ist für mich was die Sprache angeht ein absoluter Virtuose, er hat nicht geschrieben sondern komponiert (sieht man auch an den Handschriften, mit welcher Sorgfalt und fast schon Manie er nach dem richtigen Wort suchte).
Inhaltlich fasziniert mich gerade das morbide, dunkle, das chiffrieren von scheinbar alltäglichen Situationen bis ins Groteske und Phantastische.
Doch die Tagebücher haben mir gezeigt, dass Kafka ein Mensch wie jeder andere ist, man findet dort einen Menschen wie du und ich der einfach mit einem Talent und einem Willen zu schreiben gesegnet oder verflucht war das ich in solcher Form bisher nicht wieder gefunden habe. Ich glaube er hatte selbst Angst vor dieser Berufung, versuchte immer wieder davor zu flüchten und ist daran gescheitert.
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Benutzeravatar
Elisa76
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 3. August 2004, 11:12
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon stephy » Donnerstag 15. Februar 2007, 11:20

ich hatte auch ein kafka-seminar an der uni (das leider nicht so gut war...). kafka mochte ich seit je her, auch schon in der schule. ich vor allem folgendes bei ihm beachtlich: liest man seine texte, scheinen sie in sich geschlossen und klar zu sein (vor allem bei den romanen), aber denkt man erst mal darüber nach, tun sie mannigfach fragen auf und nichts scheint mehr klar und eindeutig. das ist eine große kunst kafkas und verwirrt den leser; es sind geschichten, die beim lesen einfach geschlossen wirken, man hat nicht das gefühl, daß er etwas weglässt oder nicht sagt. beim nachdenken aber stolpert man über eine frage nach der anderen - und keine kann man aus dem text heraus beantworten. ok, jetzt hab ich mich wiederholt, aber bin einfach begeistert von ihm! ;)
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Leila2002 » Freitag 16. März 2007, 12:38

Ich muss für die Zwischenprüfung in Literaturwissenschaft Der Prozess von ihm lesen. Jetzt, wo ihr diesen Roman so angepriesen habt, freue ich mich schon richtig drauf. :grinsking:
:star: Lisa Simpson: "Ich bin die Eidechsenkönigin!" :star:
Benutzeravatar
Leila2002
Forumsinventar
 
Beiträge: 804
Registriert: Donnerstag 16. September 2004, 14:10
Wohnort: Aachen

Beitragvon stephy » Freitag 16. März 2007, 14:23

ist harter tobak, leila, aber das wirst du schon schaffen! :P

besonderen wert wird zumindest bei uns auf die "türhüterlegende" gelegt. ich warn dich nur vor, vielleicht ist es bei euch ja auch so... :P
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Leila2002 » Samstag 17. März 2007, 15:01

Danke für den Tipp.
Ich werde ihn mir merken.
:star: Lisa Simpson: "Ich bin die Eidechsenkönigin!" :star:
Benutzeravatar
Leila2002
Forumsinventar
 
Beiträge: 804
Registriert: Donnerstag 16. September 2004, 14:10
Wohnort: Aachen

VorherigeNächste

Zurück zu Klassiker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron