Tschingis Aitmatow - Geheimtipp

Goethe, Mann, Tolstoi und Co aber auch neueres

Moderator: Gwenhwyfar

Tschingis Aitmatow - Geheimtipp

Beitragvon Gwenhwyfar » Donnerstag 11. November 2004, 12:28

Kenn irgend jemand den Autoren? Er wurde 1928 in Kirgisien geboren und zählte zu den bekanntesten Schriftstellern der Sowjetunion.
Sein berühmtestes Werk kann man ohne Übertreibung als modernen Klassiker der Weltliteratur bezeichnen; die Novelle Dschamilja. Nach der Lektüre der Liebesgeschichte um Dschamilja und Danijar hab ich mir Frühe Kraniche zugelegt - mal sehen, ob dieses Buch auch durch die Klarheit von Aitmatows Prosa besticht...und den Beschreibungen der kirgisischen Steppen. :sweet
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Freitag 12. November 2004, 13:11

Ich habe ihn noch nicht gelesen, aber eben jenes "Dschamilja" wurde einer Freundin von mir empfohlen und ich habe dann in ihrem Auzftrag im Internet ein bisschen über das Werk und den Autoren recherchiert. Klang ganz interessant. Ebenfalls empfohlen wurde ihr "Der weiße Dampfer". Meines Wissen gefiel ihr davon aber nicht die Beschreibung und sie hat sich die Bücher noch nicht vorgenommen, ebenso wenig wie ich.
Ist aber im Hinterkopf für die Zukunft vermnerkt.
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Gwenhwyfar » Freitag 12. November 2004, 13:42

Hab noch eine tolle Seite gefunden, über ihn und im allgemeinen über Kirgisien.

:sweet

Und seine Sprache ist wirklich einmalig. Ich unterhalt mich grad per ICQ mit einem russischen Freund über Aitmatow. :mrgreen: Der empfiehlt Abschied von Gülsary.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Gwenhwyfar » Mittwoch 11. Januar 2006, 11:49

Lese momentan Frühe Kraniche, in dem das Kriegsjahr 1943 in einem kleinen kirgisischen Dorf beschrieben wird.
Aitmatows Sprache glänzt in einer seltenen Klarheit und drückt doch so viel aus. Man riecht das Gras der Steppe, sieht die schneegekrönten Bergspitzen, hört die Feldvögel trillern und berauscht sich Glitzern der Sterne über den großen Ebenen. Und all das, obwohl sich der Autor nicht an Landschaftsbeschreibungen aufhält. Kirgisien steckt einfach nur in jeder Faser der Geschichte.
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Klassiker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron