Les liaisons dangereuses

Goethe, Mann, Tolstoi und Co aber auch neueres

Moderator: Gwenhwyfar

Les liaisons dangereuses

Beitragvon Gwenhwyfar » Mittwoch 13. April 2005, 07:43

Viele kennen bestimmt Stephen Frears Film Gefährliche Liebschaften mit Glenn Close und John Malkovich nach dem Briefroman von Choderlos de Laclos. Oder Eiskalte Engel, eine Adaption ins 20. Jahrhundert, die trotz ihres Gelingens viel von der ursprünglichen Boshaftigkeit einbüßte.
Frears Werk hielt sich sehr an die Textvorlage, wenn auch die Charaktere im Buch vielschichtiger und differenzierter dargestellt sind.
Ich bin noch ziemlich am Anfang des Buches, welches übrigens von Heinrich Mann übersetzt wurde. Interessanterweise liest es sich unglaublich lebendig und flüssig bedingt durch die Form. Auch ist die Ausgabe vom Insel Taschenbuch schön gestaltet; mit zeitgenössischen Kupferstichen. :sweet
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Gwenhwyfar » Dienstag 19. April 2005, 21:15

Habe fast den ersten Teil durch, und muß sagen, es ist immer wieder amüsant, in die Untiefen der Briefeschreiber einzutauchen. :P
Da ich den Roman etwa zu Dreivierteln kenne (Habe das Hörbuch, welches aber leicht gekürzt wurde, und hörte es mehrmals. Den Film sah ich ebenfalls öfters.), empfinde ich gerade die Briefe zwischen Valmont und Frau von Tourvel weniger interessant zum Gesamtwerk gesehen. *hüstel* Am liebsten sind mir die der Marquise von Merteuil, welche zwar den bösen Gegenpart zur Tourvel darstellt, aber wunderbar sarkastisch plaudert und dabei einen vortrefflichen psychologischen Blick besitzt.

Immer wieder ein Genuß; wenn Valmont einen liebeskranken Brief für Frau von Tourvel auf dem Rücken einer Dirne schreibt, und dabei - nur für ihn selbst, den Leser und Eingeweihte - sein schwarzer Humor stark heraussticht.
Nach einer stürmischen Nacht, während deren ich kein Auge geschlossen habe; nachdem ich immerfort von verzehrender Glut hin und her geworfen worden bin oder aber in völliger Vernichtung aller meiner Seelenkräfte dagelegen habe -

:mrgreen:
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon susa » Dienstag 19. April 2005, 22:37

Ich hab mal ne Inszenierung des Stücks gesehen- und bin riesiger Fan von der Verfilmung mit John Malcovich- seitdem nehme ich mir stöndig vor das Buch zu lesen...aber jedesmal kommt mir ein anderes dazwischen. Aber das muss noch werden, irgendwann werd ich mal über ein Exemplar stolpern und dann.. :wink:

Und von Georgette Heyer hab ich auch noch nichts gelesen. :schuettel: :P
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon Gwenhwyfar » Mittwoch 20. April 2005, 07:36

Meins fand ich für 2,99 € in der Grabbelbox. :mrgreen:
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Gwenhwyfar » Mittwoch 27. April 2005, 07:50

Bin erst bei der Hälfte des Buches, da ich nur Zeit zum Lesen auf dem Weg zur Uni habe...die Netze verdichten sich. :P

Auffallend finde ich - im Gegensatz zur bekannten Verfilmung -, wie anders man doch z.B. Cecile darstellte. Uma Thurman spielt sie sehr naiv und plump. Im Roman dagegen fällt es schwer, sie einzuordnen. Naiv auf jeden Fall, aber auch liebenswürdig, dann wieder erschreckend kaltherzig.
Den Ritter Danceny mag ich am wenigsten. Seine Liebesbriefe haben in meinen Augen zuviel Druck, zuviel Bestimmen, um von wahrer Liebe zu reden.
Die Frage ist, stellen diese beiden wirklich einen Spielball von Valmont und der Marquise von Merteuil dar, oder lag ihr Geschick vielleicht doch eher an ihren eigenen Charakteren? :P
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Gwenhwyfar » Dienstag 7. Juni 2005, 15:50

Seit einer Woche etwa habe ich das Buch durch, und kann es nur empfehlen.
Das Ende ist weit aus fieser als in den bekannten Verfilmungen (Eiskalte Engel, Gefährliche Liebschaften). :P
Besonders gefiel mir die Ambivalenz der Protagonisten, niemand kann als durch und durch böse oder gut bezeichnet werden. Zwischen jeder Zeile steckte de Laclos außerdem psychologische Beobachtungen und "Weisheiten" über den menschlichen Charakter, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon susa » Samstag 12. November 2005, 17:42

Hab gestern abend damit begonnen- und bin wirklich froh das Buch endlich mal lesen zu können, hatte das ja schon so lange vor- bin aber nicht besonders weit gekommen. Erstens, weil es ungewohnt ist alles aus Briefen zu erfahren und zweitens, da mir relativ schnell klar wurde das es sich auszahlt die Briefe wirklich genau zu lesen, um all das, was dahintersteckt, auch wirklich mitzubekommen.

Aber ich bin gespannt, allerdings hab ich dauernd Glen CLose und John Malcovich im Kopf, da ich die Verfilmung mit den beiden liebe. :sweet
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon Gwenhwyfar » Montag 14. November 2005, 10:21

Dieses Werk ist zu Recht ein Klassiker. Alles stimmt, und trotz der Anzüglichkeit stellt es einen literarischen Schatz dar. Am interessantesten empfinde ich die Zeitlosigkeit, welche im Buch viel klarer hervorsticht als in Fears' Kostümdrama.
Ich denke, Du wirst begeistert sein nach Beendigung des Buches. :sweet
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon susa » Donnerstag 17. November 2005, 14:29

Gwenhwyfar hat geschrieben:Ich denke, Du wirst begeistert sein nach Beendigung des Buches. :sweet


..das denke ich auch, von Seite zu Seite gefällt mir das Buch mehr, allerdings brauch ich wirklich lange für jeden einzelnen Brief. Zuerst lass ich mich jedesmal von den schönen Worten einlullen, erst beim zweiten Blick offenbaren sich mir dann die kleinen Gehäßigkeiten und feinen Spitzen. Es ließt sich nicht schwer, aber ich neige dazu Kleinigkeiten zu überlesen, deshalb muss ich mich zwingen genau zu sein. :P

Die Briefe zwischen dem Vicomte von Valmont und der Marquise von(?) Merteuil sind mir die liebsten, wie sie sich gegenseitig umschmeicheln und gleichzeitig Wunden zufügen ist herrlich. Überrascht bin ich davon, das die Marquise der kleinen Cecile(die im Buch ja auch nicht so unschuldig erscheint wie im Film, sondern eigentlich ziemlich neugierig auf das, was geschehen könnte) gar nichts so Böses will, irgendwo spricht sie ja auch davon dass das Mädchen vielleicht ein würdige Nachfolgerin wäre. Das mag sich noch ändern, aber im Film jedenfalls hats Glen Close ja ganz schön auf das Mädchen abgesehen!
Der junge Verehrer- dieser Ritter, hab seinen Namen nicht parat- ist im Buch auch weniger verträumter Liebessklave, sondern durchaus bestimmend, vorantreibend.

Da ich jedoch noch nicht am Ende bin sind meine Eindrücke wohl nur vorläufige, ich hoff allerdings das ich am Wochenende, wenn ich in Kärnten bin, fertig werde. Vor allem weil ich wirklich auf das Ende gespannt bin! :P
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon Gwenhwyfar » Donnerstag 17. November 2005, 21:54

Deine Eindrücke teile ich, wie man ja auch an meinen alten Beiträgen sieht.

Valmont und die Marquise sind die spannendsten Personen, bei denen man sich gar nicht entscheiden kann, welche man mehr mag.
Danceny gefiel im ganzen Buch am wenigsten. Von wegen romantisch, von wegen unsterblich verliebt. Meiner Meinung nach wurde er in jeder Verfilmung verfälscht dargestellt. Ebenso Cecile, deren Charakter vielschichtig und schwer zu deuten ist.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon susa » Montag 21. November 2005, 16:27

So, bin tatsächlich schon im Zug mit dem Buch fertiggeworden, und ja, dein Lob ist durchaus berechtigt. Ich war ganz hin und weg, mein absoluter Lieblingsbrief ist jener, aus dem du weiter oben eh zitierst- wenn man weiß wie und wo der Vicomte den Brief schreibt strotzt dieser nur so vor Zweideutigkeiten, köstlich!

Gwenhwyfar hat geschrieben:Valmont und die Marquise sind die spannendsten Personen, bei denen man sich gar nicht entscheiden kann, welche man mehr mag.


Doch gegen Ende des Buches konnte ich mich ganz klar entscheiden. Das intrigante Weib (*räusper*)wurde mir zu selbstgerecht und überheblich, durch ihre ganze Selbstverliebtheit hat sie diese wunderbare Kühle, die mir so an ihr gefiel zerstört und ja, ich hab ihr ihren Untergang vergönnt. Wie zufrieden sie ständig geschnurrt hat wenn sie dem Vicomte irgendwie etwas zufügen konnte, lächerlich. Nein, das wurde mir zuviel.
Den Vicomte mochte ich dafür immer mehr, und sich aus dem Grab heraus noch zu rächen, das muss ihm mal einer nachmachen. Der Arme, wie er sich zwischen Liebe und seinem Ruf aufreiben ließ. :P

Etwas ist mir allerdings noch nicht klar, vielleicht kannst du mir weiterhelfen: die Marquise hat ja soviel macht, weil sie ja die Geheimnisse ihrer Männer kennt. So auch das des Vicomte, das zwar nie ausgesprochen, aber im 152. Brief angedeutet wird. Ich hab mir diesen Brief ein dutzendmal angesehen, aber ich komm einfach nicht drauf, was weiß sie von ihm, was ist sein Geheimnis? Hast du das rausgekriegt?

Alles in allem ein herrliches Buch, ich habs sofort allen meinen Freunden ans Herz gelegt. :mrgreen:

So, und jetzt geh ich nen Madame Bovary-Thread suchen, das hab ich mir am Wochenende auch zu Gemüte geführt. :aehm
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon Nimrod » Montag 21. November 2005, 17:03

Bin mal gespannt habe das Buch im HC für sage und schreibe einen Euro bei Ebay ersteigert. Fand den Film schon klasse.

Dazu gabs noch "Die Zitadelle", sagt das irgendwem etwas?
Lasciate ogni speranza, voi ch' entrate ! ! !

Dante Alighieri (1265-1321)

Bild
Benutzeravatar
Nimrod
Leseratte
 
Beiträge: 424
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2005, 01:19
Wohnort: Leixlip, Irland

Beitragvon Gwenhwyfar » Montag 21. November 2005, 21:20

Ich versteh nicht ganz, welche Stelle Du meinst. Den Anfang des 152. Briefes?
Ich denke, darin meint sie Valmonts Verführung von Cecile.

In irgend einem anderen Brief wird auch angedeutet, daß Valmont schon einmal eine Frau der Familie Gercourt geschwängert hat. :P

Dazu gabs noch "Die Zitadelle", sagt das irgendwem etwas?

Leider nein, Nimrod. Der Titel klingt bekannt, aber keine Ahnung, wer das schrieb oder wovon es handelt.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon susa » Montag 21. November 2005, 21:59

Gwenhwyfar hat geschrieben:Ich versteh nicht ganz, welche Stelle Du meinst. Den Anfang des 152. Briefes?.


Ich weiß ja selber nicht genau welche Stelle gemeint ist, aber im 81. Brief, einem Brief von der Marquise von Merteuil an den Vicomte von Valmont, steht in einer der Fussnoten "Man wird in der Folge, Brief 152, zwar nicht das Geheimnis der Herrn von Valmont erfahren, aber welcher Art es ungefähr war; und der Leser wird herausfühlen, daß man ihn über diesen Punkt nicht näher aufklären kann."
Die Fussnote betrifft diesen Satz der Marquise:"In der Tat, ich habe Ihnen seither alle meine Geheimnisse anvertraut, aber Sie wissen ja, welche Interessen uns verbinden, und ob ich es bin, die man von uns beiden der Unvorsichtigkeit zeihen darf."
Das ist jener Brief, in dem die Marquise ihre Lebensgeschichte erzählt.

Den 152. Brief hat ebenfalls die Marquise geschrieben, allerdings denke ich nicht das es um die Verführung geht, die ist ja von Anfang an klar. Es geht- so wie ich es verstanden habe- um ein weiter zurückliegendes Geheimnis, eines das er ihr während ihrer gemeinsamen Zeit erzählt haben könnte. Ausserdem geht es in diesem Brief auch nicht um die andere Frau, die der Vícomte geschwängert hat, das kommt in einen anderen Brief vor...hach, vielleicht soll das Geheimnis tatsächlich ein Geheimnis bleiben. :P

Aber weil ich gerade das Buch vor mir liegen habe, muss ich einfach dein Zitat ergänzen:
Gwenhwyfar hat geschrieben:Nach einer stürmischen Nacht, während deren ich kein Auge geschlossen habe; nachdem ich immerfort von verzehrender Glut hin und her geworfen worden bin oder aber in völliger Vernichtung aller meiner Seelenkräfte dagelegen habe

Es macht mir Mühe einigermaßen die Selbstbehrrschung zu bewahren, um etwas Ordnung in meine Gedanken zu bringen, und schon sehe ich voraus, ich werde diesen Brief nicht beenden können, ohne zu einer Unterbrechung gezwungen zu sein.[...] Niemals schrieb ich Ihnen mit mehr Vergnügen.

:mrgreen:

Oh, da fällt mir ein, kann es sein das diese Fussnoten gar nicht in jeder Ausgabe vorhanden sind?
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon Gwenhwyfar » Montag 21. November 2005, 22:28

Doch, auch in meiner Ausgabe befinden sich diese Fußnoten.
Ich fand aber damals beim Lesen, daß sich die Marquise nicht unbedingt auf ein "altes Geheimnis" im 152. Brief beziehen muß.
Übrigens galt mein Einwurf zur Schwängerung einer ominösen anderen Frau weder Deiner Frage zum "Geheimnis" noch dem 152. Brief. :mrgreen: Ich wollte es einfach erwähnen, weil mir diese Tatsache immer witzig erschien.

Edit: Habe ebenfalls die Stellen nochmals gelesen. Mhm. Ich denke, Madame spielt auf ein Ereignis an, welches den Bruch zwischen ihr und Valmont zur Folge hatte. Die beiden haben ja nur noch verbal eine Affaire.
Vielleicht hat Valmont sie betrogen oder sie war die von ihm Geschwängerte. :P
Letztendlich spielt es nur eine untergeordnete Rolle; die Tatsache, daß der Leser nicht en detail aufgeklärt wird, ist wahrscheinlich interessanter als die Sache selbst.

Edit2: Meine Übersetzung ist von Heinrich Mann, und die Stelle im 81. Brief lautet etwas anders:
Zwar habe ich Ihnen seither alle meine Geheimnisse preisgegeben; aber Sie wissen, welche Interessen uns verbinden und ob von uns beiden ich es bin, die man für unklug erachten muß.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Nächste

Zurück zu Klassiker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron