Klassiker

Goethe, Mann, Tolstoi und Co aber auch neueres

Moderator: Gwenhwyfar

Beitragvon Gwenhwyfar » Mittwoch 16. Juli 2003, 21:13

...bekannt ist auch, daß der vielgelesene Schriftsteller Alexandre Dumas d.Ä. (1802 - 1870) zeitweise bis zu 73 Lohnschreiber beschäftigte. "Sein" berühmter Roman "Die drei Musketiere" stammt vermutlich ganz aus der Feder von Auguste Maquet, der auch die zweite Hälfte des "Grafen von Monte Christo" schrieb - die erste verfaßte ein gewisser Fiorentino.
:eek7: :bunnymoon:
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stephy » Mittwoch 16. Juli 2003, 21:16

Aaaaaaaaaahhhhhhh, so ne Drecksau! :roll: :cry:
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Gwenhwyfar » Mittwoch 16. Juli 2003, 21:17

Bin auch schockiert, und die Quelle* scheint nicht unseriös zu sein. :schuettel:

* Das Lexikon der Fälschungen; Werner Fuld
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stephy » Mittwoch 30. Juli 2003, 01:19

Ganz gleich, Klaus... ;) Von mir aus auch schdäphy... ;)

Also, ich bin jetzt so ca auf Seite 550 mit dem "Graf von Monte Christo" und ich muß sagen... Der Roman ist genial. Die Verstrickungen, die Zufälle... Super! :) Da haben die Ghostwriter von Dumas wirklich Spitzenarbeit abgeliefert! ;) :D
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Veit » Mittwoch 30. Juli 2003, 08:18

Hier finden seine Ghostwriter auch Erwähnung.
Finde es auch besonders schade, da ich das Buch sehr mag, aber an der tollen Geschichte ändert es ja nichts. Bloß hätten die Ghostwriter (wieviele es auch immer waren) ebenso Respekt und Anerkennung verdient wie der Herr Dumas.
Und als "schmissige Abenteuer", wie der Artikel seine Werke nennt, kann ich den "Grafen" nun wirklich nicht bezeichnen. Hab noch nie so einen ausgeklügelten Roman gelesen. Hingegen kenne ich auch nicht mehr von dem Autor.
Naja, auf jeden Fall ein klasse Buch, und ich für meinen Teil konnte nicht erkennen, daß dort mehrere Hände am Werke waren.

Piep
~*Tor! du suchst, was hienieder nicht zu finden ist. Aber ich habe sie gehabt, ich habe das Herz gefühlt, die große Seele, in deren Gegenwart ich mir schien mehr zu sein, als ich war, weil ich alles war, was ich sein konnte (J.W.G.D.L.D.J.W.)*~
Benutzeravatar
Veit
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 49
Registriert: Donnerstag 8. März 2001, 01:01
Wohnort: Marburg an der Lahn

Beitragvon Gwenhwyfar » Montag 11. August 2003, 17:50

Habe mir heute zwei ganz grosse Klassiker der englischen Literatur (und eigentlich auch der Weltliteratur :mrgreen:) gekauft:

Orlando von Virginia Woolf und Ulysses von James Joyes. :bounce:

Und beides hat indirekt mit DT zu tun; "Orlando" soll "Roland" auf italienisch heissen und "Ulysses" ging T.S. Eliots "The wast land" voraus. :P Ups, das Wetter setzt Dinge in mir frei. *huestel*
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stephy » Dienstag 30. September 2003, 12:39

Gwen; "Ulysses" hab ich auch mal angefangen zu lesen, allerdings noch nicht durch... Ist aber stellenweise wirklich sehr witzig... :P Meines Wissens nach ist James Joyce Ire gewesen, daher; englischsprachige Literatur ja, aber englische Literatur nein... ;) (*Korintenkackerbin* :D)

Ich hab jetzt "Die Brüder Karamasow" gelesen. Ist wirklich sehr interessant und ziemlich gut, wenn auch recht ausführlich oft und auch manchmal zu schwaflerisch. Aber ansonsten; wirklich gutes Buch. Vor allem der Schluß hat mich bewegt... Aber ich sag jetzt besser nichts mehr dazu... :P

Wer liest welchen Russen als nächstes? ;)
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon tiff´any » Dienstag 30. September 2003, 14:39

:firejump: JAAAAAAAAAAAAA, endlich auch mal jemand der "Ulysses" lesen tut!!!!!! :girl: das ist nämlich das anspruchsvollste und schwerste Buch der KLASSIKer !!!!! dazu braucht man aber wirklich jemanden mit höherer schulischer bzw. wissenschaftlicher Bildung um darüber zu diskutieren!!!! :oops: :oops: da steckt soooo viel existenzielles drin.
aber lustig :shock: @stephy, das ist es nun wirklich nicht :eek: :schuettel:

ich glaube mit lustig meinst du "Uhrwerk Orange bzw clockwerk orange" allein die kacksprache hat mich nach 2 seiten unverständnis das buch zum fenster rausschmeissen lassen. dann habe ich mir die verfilmung eben diesen buches von stanley kubrick zu gemüte geführt und die fand ich gut!! aber das Buch mit DIESEM kauderwelsch werde ich nie lesen
Benutzeravatar
tiff´any
Bücherfreund
 
Beiträge: 58
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:45
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon stephy » Dienstag 30. September 2003, 15:37

Ähm, ich hab "Uhrwerk Orange" nie gelesen... ;)
Ich meine schon "Ulysses". Ich fand den Anfang wirklich lustig, weiß aber nicht mehr, um was es ging. Ich weiß nur noch, daß ich gegrinst hab wie ne Blöde beim Lesen... :D Könnte das Mammutwerk eigentlich auch mal wieder in Angriff nehmen (und diesmal ganz lesen), aber ich hab ja gerade ein Mammutwerk hinter mir und jetzt lese ich nen unklassischen Martin Walser ("Brandung")... :wink:
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon susa » Samstag 18. Oktober 2003, 18:15

Oh je, das mit Dumas wußte ich ja gar nicht! :eek7: Dabei ist "Die Kameliendame "doch eines meiner Lieblingsbücher..so zerplatzen Träume.. :bunnymoon:

@ Marlies

*neid* *neid* *neid* :P :aehm

Man ist das genial wenn man zuhause so ne riesige Bibliothek hat- dafür würde ich ALLES geben! Und erst die alten Ausgaben- so ein buch in der hand zu halten ist schon was ganz Besonderes.
Ich hab von meinem Opa voll viel alte Bücher geerbt- darunter ne Erstausgabe von "Im Westen nichts neues", die ich wie meinen Augpfel hüte. :sweet
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon Martin65 » Sonntag 30. November 2003, 01:08

habe jetzt auch den "Fänger im Roggen" bekommen und werde ihn demnächst anfangen!!
mein Comic-Nachrichten-Blog: http://martin-boisen.blog.de/
Mit uns bis zum Ende !
http://www.finix-comics.de/
Benutzeravatar
Martin65
Bücherwurm
 
Beiträge: 241
Registriert: Samstag 10. März 2001, 01:01

Beitragvon Esprit » Sonntag 30. November 2003, 12:05

Danke,Ginny...Wahrscheinlich bestell ichs mir..
Durch die Sendung "Unsere besten Deutschen" hab ich mktgekriegt,wie von Goethes "Faust" geschwärmt wurde...Wir haben das sogar mal in der Schule behandelt,aber da mich das damals nicht interessierte,hab ich keinen blassen Schimmer mehr davon...Jetzt bin ich neugierig geworden,ob ich das vielleicht auch mal lesen soll,aber das ist doch bestimmt sehr schwierig zu lesen,oder?
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Gwenhwyfar » Montag 1. Dezember 2003, 18:11

Susa hat geschrieben:Oh je, das mit Dumas wußte ich ja gar nicht! :eek7: Dabei ist "Die Kameliendame "doch eines meiner Lieblingsbücher..so zerplatzen Träume.. :bunnymoon:


Sorry, aber das Werk ist von Dumas' unehelichen Sohn, der genauso heißt. :P
...und ich mag das Buch nicht, die Handlung ist zu klischeehaft und zu sehr der Doppelmoral der Zeit unterworfen. Dumas fils läßt die Ärmste nur zur gerne sterben. :blbl: Nee!
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon tiff´any » Dienstag 30. Dezember 2003, 15:37

ich habe einen weiteren klassiker gefunden, der noch nirgends aufgeführt wurde! gerade als hundebesitzer kann ich das buch nur weiterempfehlen!
es heisst "herr und hund. ein idyll" von thomas mann!! sehr zu empfehlen...man verschlingt die wenigen seiten im nu .....
Sobald du dir vertraust, weißt du zu leben.
(goethe)
Benutzeravatar
tiff´any
Bücherfreund
 
Beiträge: 58
Registriert: Mittwoch 27. August 2003, 22:45
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Bangor » Dienstag 30. Dezember 2003, 17:08

Die Möwe Jonathan

Wer´s tatsächlich noch NICHT kennt:

Inhaltsangabe:
Die Möwe Jonathan - ein kleines klassisches Buch-Kunstwerk wie einst Der kleine Prinz von Saint-Exupéry- erzählt die Geschichte einer Möwe, die anders ist als ihre Artgenossen. Sie glaubt an das Abenteuer des Fliegens als Teil der großen Freiheit der Möwen. Und sie fragt sich immer wieder, warum es zu den schwierigsten Dingen auf der Welt gehört, einen Vogel davon zu überzeugen, daß er frei ist und daß er diese Freiheit auch selbst erproben kann. So wird Jonathan schließlich zum Lehrer und Vorbild für Gleichgesinnte. Die Parallelen zu den Außenseitern der menschlichen Gesellschaft lassen die Geschichte zu einer Parabel werden. Das Buch ist geschrieben für Menschen, die verstehen, daß es mehr gibt als den greifbaren Erfolg, für Menschen, die Befriedigung finden in einer Sache, von der sie überzeugt sind, auch wenn sie sich damit gegen die ganze Welt stellen, für Menschen, die frei sind für das Abenteuer der Persönlichkeit. Millionen von Lesern in aller Weit haben diese Nachricht verstanden und Die Möwe Jonathan zu einem der größten Bucherfolge der letzten beiden Jahrzehnte gemacht - zu einem Kultbuch unserer Zeit.


http://www.oih.rwth-aachen.de/~binh/buch/jonathan.html
Bangor
 

VorherigeNächste

Zurück zu Klassiker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron