Herr der Fliegen (William Golding)

Goethe, Mann, Tolstoi und Co aber auch neueres

Moderator: Gwenhwyfar

Herr der Fliegen

Beitragvon Blue » Dienstag 19. Februar 2002, 18:26

Also, ob ihrs glaubt oder nicht, aber ich hatte das Buch als Englischlektüre in der Schule!!!! Wir haben aber nur den Anfang gelesen und da ich den Film schon gesehen hatte (den ich persönlich superklasse finde! Ich war allerdings auch erst so 12 als ich ihn gesehen hab und war ziemlich schockiert!) fand ich das Buch furchtbar! Ich habs immernoch im Regal stehen und bin über seite 20 nicht rausgekommen. Is auf englisch vor allem relativ schiwerig zu lesen find ich. Muss mal wieder einschaun. hab eh grad nix zu lesen. Vielleicht versteh ichs jetzt [img]images/smiles/icon_razz.gif[/img] .
Aber den Titel Lord of the Flies - Herr der Fliegen find ich klasse. Der hat doch was, oder?
Ach ja, und wie Piggy stirbt is total krass, weil das ja schon bewusster Mord is. Wo die den kleinen mit dem Leuchtstab bei der "Schweinejagd" abstechen is es noch Extase und keine Absicht.
Ach ja, das Ende im Film, wie der kleine aus dem Wald fällt, und diesem General vor die Füße - das is doch ein Klasseschluss!
Blue
 

Herr der Fliegen

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Dienstag 19. Februar 2002, 18:32

Ich bleib dabei, ich finde den Mord an Simon schlimmer. Gut, sie waren unter "Ekstase", aber ich denke dass sie insgeheim schon gewusst haben dass sie da ein wildes Tier abschlachten, sondern einen von ihnen...

Und bei Piggy, nun ja, er war immer der Sündenbock und sein Tod ist mehr als grausam, aber auch nicht sooo bewusst, denn er stolpert schließlich (soweit ich es in Erinnerung habe), und keiner kann ihn mehr auffangen. In meinen Augen eher ein tragischer Unglücksfall... [img]images/smiles/icon_rolleyes.gif[/img]
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Herr der Fliegen

Beitragvon Blue » Dienstag 19. Februar 2002, 18:36

ok, kann ich nicht sagen. Im Film schmeißen sie einen riesigen Felsbrocken auf ihn drauf. Gut, der "Abstecher" am Lagerfeuer is natürlich krass! Aber das is ja irgendwie die ganze Geschichte. [img]images/smiles/icon_sad.gif[/img]
Lohnt sichs, das Buch zu lesen?
Blue
 

Herr der Fliegen

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Dienstag 19. Februar 2002, 20:32

Ach so, den Film kenne ich nicht so genau, im Buch fällt er die Klippen runter und keiner kann schnell genug reagieren um ihn noch festzuhalten... Ich find das Buch gut, aber die Sprache ist mir zu altmodisch... Zu lesen lohnt es sich allemal, es ist ja auch nicht umfangreich...

Lese gerade aber auch "Zwei jahre Ferien" von Jules Verne, da strandet auch eine Jungengruppe auf einer einsamen Insel, die überstehen das ganze aber schadloser... [img]images/smiles/icon_wink.gif[/img]
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Herr der Fliegen

Beitragvon LittleJanna » Montag 8. Juli 2002, 00:17

Tut mir leid, dass ich diesen verstaubten Thread wieder ausbuddele [img]images/smiles/icon_rolleyes.gif[/img]
Aber ich habe es gestern endlich geschafft, "Der Herr der Fliegen" anzufangen und habs gleich heute Abend durchgelesen. Danach habe ich mir noch die Verfilmung angesehen, die ich irgendwann im Dezember aufgenommen hatte, aber die sollte man besser irgendwo ganz tief vergraben... [img]images/smiles/icon_wink.gif[/img]
Wie so oft war ich ein wenig enttäuscht von dem Buch, weil ich mal wieder zu hohe Erwartungen hatte. Aber die Hetztjagd zum Schluss hat vieles wieder wett gemacht und im Ganzen betrachtet ist das Buch natürlich keinesfalls schlecht! Es hat mich richtig fasziniert und auch ein bisserl schockiert, deshalb wollte ich hier noch schnell meine Meinung loswerden.
Gestört haben mich vorallem diese vielen offenen Fragen... Wie sind sie auf die Insel gekommen? WIe lange sind sie eigentlich dort gewesen? Was hatte es genau mit der Leiche auf dem Berg auf sich? Und wie alt waren die Jungen zu dem Zeitpunkt? Ich konnte das nie richtig einschätzen, mal haben sie klug und vernunftig geredet und argumentiert, mal haben sie sich in alberne Wortgefechte verwickelt...
Dieses Grauen, das von dem Monster ausging und der damit verbundene Tod von Simon kam aber unglaublich gut rüber, das konnte man im Film ja leider vergessen.
Eine Frage noch: Welchen Zusammenhang hatte das Buch nochmal mit Hearts in Atlantis? Ich kenne das Buch nur auf englisch und da fällt es mir immer so schwer, immer nachzuschlagen... [img]images/smiles/icon_biggrin.gif[/img]
Als nächstes werde ich wohl "The Hole" lesen (das Buch zum Film), das habe ich unabhängig von einander am selben Tag gekriegt wie "Der Herr der Fliegen" und auf dem Buchrücken hab ich plötzlich entdeckt, dass das sowas wie eine moderne Fassung jenes Buches ist!

[ 08.07.2002: Beitrag editiert von: LittleJanna ]
Benutzeravatar
LittleJanna
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 9. Juni 2001, 00:01
Wohnort: Gütersloh oder München ;-)

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Montag 8. Juli 2002, 18:50

@Little Janna, zu Deinen Fragen...

Wie alt die Jungs waren? Ich schätze, keiner älter als 13. Die "Kleinen" sogar noch unter 10.

Wie sie dorthin kamen? Offenbar hat der Pilot bevor er abgestürzt ist die Gruppe mit den Kindern noch vorher auf der Insel abgesetzt.

Die Leiche? Schätze, Du meinst den Piloten, den sie fanden, oder...?

Und der Zusammenhang mit "Atlantis": In der ersten Geschichte, wo der kleine Bobby Ted Brautigan kennenlernt, bekommt er von dem älteren Herrn einige Bücher zu lesen und eines davon ist "Der Herr der Fliegen", welches für ihn so tiefe Wahrheiten bereithält, das er sie nie vergisst. Das Buch wird noch ein paarmal im Verlaufe der Geschichten erwähnt und es geht ja in Kings Werk auch um Freundschaft und Zusammenhalt, wie bei Golding ...
Zuletzt geändert von Ginny-Rose_Carter am Dienstag 9. Juli 2002, 16:19, insgesamt 1-mal geändert.
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon LittleJanna » Montag 8. Juli 2002, 22:04

Bei dem Alter hab ich mir sowas schon gedacht, aber zuerst hatte ich immer den Eindruck sie wären um die 16, später nicht älter als 12. Da war ich mir irgendwann nicht sicher. Die Kleinen müssten 6 Jahre alt gewesen sein, das stand auch im Buch, wenn ich mich nicht täusche.

Wie sie dorthin kamen? Offenbar hat der Pilot bevor er abgestürzt ist die Gruppe mit den Kindern noch vorher auf der Insel abgesetzt.

Wenn ich mir das bildlich vorstelle, kommt mir das ein wenig schwierig vor. Im Film kamen sie ja in einem Boot auf die Insel, das könnte ich mir schon eher vorstellen. Aber vielleicht soll ein bisschen ja auch ungeklärt bleiben... Es weiß ja anscheinend auch keiner, woher sie mit dem Flugzeug gekommen sind und was sie da gemacht haben. Und eben, wie lange sie wirklich dagewesen sind. Da könnte man auch besser nachvollziehen, wie schnell sich diese Feindschaft entwickelt hat. In Tagen, Wohen, Monaten? :?

Die Leiche? Schätze, Du meinst den Piloten, den sie fanden, oder...?

EinPilot? Ich meine die Leiche, die oben auf dem Berg mit dem Fallschirm gelandet ist und die von Simon gefunden wurde. Ich hab die Stelle bestimmt 3 Mal nachgelesen (so wie viele Stellen in dem Buch...) und irgendwie hab ich nur rausgefunden, dass sie von einem Flugzeug abgeworfen wurde und mit dem Fallschirm auf der Insel gelandet ist. Vielleicht hab ich das auch total verpeilt, bei dem Buch gab es zuerst viele Stellen, die ich erst nach einer Weile richtig verstanden habe.

Whispering voices in my head, sounds like they're calling my name...

Bild
Benutzeravatar
LittleJanna
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 9. Juni 2001, 00:01
Wohnort: Gütersloh oder München ;-)

Beitragvon Gwenhwyfar » Montag 8. Juli 2002, 22:35

Janna, wenn Du den ganzen Thread liest, weißt Du, worum es in "Herr der Fliegen" geht. Das Wie und Warum die Kinder auf die Insel kamen spielt für die eigentliche Handlung und Aussage des Buches keine Rolle. :wink:
Es war aber ein Flugzeugabsturz oder so...die Sache, die Golding am Herzen lag, zeigt er im Verhalten der Kinder und wie sie ihr Leben versuchen zu organisieren auf der Insel ohne Erwachsene...und das Ende ist bezeichned, wenn der Oberst auf das Kriegsschiff blickt...
Zuletzt geändert von Gwenhwyfar am Donnerstag 10. Februar 2005, 22:39, insgesamt 1-mal geändert.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon LittleJanna » Montag 8. Juli 2002, 22:43

Da der Thread ja schon ein wenig lang ist, sei es mir hoffentlich verziehen, dass ich ihn bisher zum Ende hin nur noch überflogen habe :wink:
Und ich habe schon verstanden, was die Hauptaussage des Buches ist, aber da ich von Natur aus neugierig bin, darf man doch mal ein wenig über die Details nachdenken. Vielleicht sollte ich mich mal wieder an ein paar Bücher setzen, die etwas trivialer geschrieben sind. Ich lese nämlich eigentlich eher Bücher, die mehr ins Detail gehen als dieses und das hat mich etwas "gestört". Aber vielleicht hat es bei diesem Buch ja auch seinen Sinn, sowas habe ich aber oben auch schonmal erwähnt.

Whispering voices in my head, sounds like they're calling my name...

Bild
Benutzeravatar
LittleJanna
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 9. Juni 2001, 00:01
Wohnort: Gütersloh oder München ;-)

Beitragvon Gwenhwyfar » Montag 8. Juli 2002, 23:10

Jepp, die Geschichte ist eine Parabel. Und daher war es Golding sowas von egal, wie die Kinder auf diese Insel kamen und warum...er wollte einfach nur die "Bühne" für sein Buch schaffen. Klar, es gibt Details in dem Buch, die unscharf sind...und ich halte diese auch von Golding beabsichtigt. Es war ihm vielleicht eher unwichtig und er wollte den Leser aufs Wesentliche bringen und nicht mit realisten Randbeschreibungen kommen. Die Leiche ist auch symbolisch, es ist ein Lehrer oder ähnliches, jedenfalls der einzige Erwachsene, der auch auf der Insel ist, die Kinder haben Angst, weil sie diese Person, die im Sterben liegt, für das "Tier" halten und somit eine "Ursache" haben, für das, was nicht erwartungsgemäß verläuft. Sie interpretieren alles auf dieses "Tier" oder "Monster" und schieben so ihre eigentliche Schuld von sich. Mhm, mehr fällt mir im Moment nicht dazu ein.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon LittleJanna » Dienstag 9. Juli 2002, 13:20

Die Angst vor dem Tier gab es doch aber schon, bevor die Leiche auf der Insel gelandet ist. Vorher hatten sie doch gar keinen Beweis dafür, dass außer ihnen noch jemand auf der Insel sei, bis auf ein paar Geräusche, die gehört wurden. Und nach Simons Tod hat das Tier ja eigentlich keine sehr große Rolle mehr gespielt, da ging es dann ja hauptsächlich um die Feindschaft der zwei "Stämme". Aber die Symbolik dieses Tieres ist mir schon klar, vor allem nach dem "gedanklichen Dialog" zwischen Simon und dem Herrn der Fliegen, wo klar wird, dass dieses Tier in ihnen selbst steckt. Und wenn Golding nicht so die Liebe zum Detail besitzt, werde ich damit leben können. :wink: Ein paar Anschaulichkeiten hätten mich aber sicher nicht von der Hauptaussage abgelenkt, da sie für mich zum besseren Verständnis beitragen.

Whispering voices in my head, sounds like they're calling my name...

Bild
Benutzeravatar
LittleJanna
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 9. Juni 2001, 00:01
Wohnort: Gütersloh oder München ;-)

Beitragvon Gwenhwyfar » Dienstag 9. Juli 2002, 16:10

Schon klar, ich laber einfach zu gerne über das Buch. :P
Zum "Tier" noch, die Kinder fanden halt den Erwachsenen und hatten somit eine Begründung für die negativen Geschehnisse.
Übrigens ist die Verfilmung mit Bathasar Getty als Ralph schon ein wenig verfälscht. Es wurde mehr auf die Gewalt zwischen den Kindern eingegangen; ich finde, die eigentliche Aussage des Buches wird nicht so gut getroffen. :roll:
Zuletzt geändert von Gwenhwyfar am Donnerstag 10. Februar 2005, 22:40, insgesamt 1-mal geändert.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon LittleJanna » Dienstag 9. Juli 2002, 18:49

Ist das die Verfilmung von 1990? Ich kenne nur die alte, aber gut fand ich die auch nicht :roll: Am schlimsten fand ich ja die Synchronstimmen 8)
Die Kinder haben doch die Leiche nie gesehen, oder? Sie haben immer nur auf dem Berg etwas sich bewegen sehen und als Simon endlich erkannt hat, was es wirklich ist, hatte er ja keine Gelegenheit mehr, es den anderen zu erzählen... Ob es wohl sonst trotzdem zu der extremen Spaltung der Gruppen gekommen wäre? Ich denke schon, später ging es ja nur nicht mehr um das Tier, sondern um die Macht und "das Jagen"...

Whispering voices in my head, sounds like they're calling my name...

Bild
Benutzeravatar
LittleJanna
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 9. Juni 2001, 00:01
Wohnort: Gütersloh oder München ;-)

Beitragvon Gwenhwyfar » Dienstag 9. Juli 2002, 19:01

Ich kenn beide Verfilmungen, wir mußten sie als Vergleich in der Schule sehen. *grusel* Man muß ja nicht immer alles krampfhaft verfilmen, nur weil ein Buch so erfolgreich ist oder Schüler zu faul zum Lesen sind. :P

Und ICH denke, Du siehst das richtig. Wie gesagt, ohne diese Verkörperung vom "Tier" hätten die Kinder in ihrer Phantasie eine andere eben genommen, was ihre Handlungen nicht geändert hätte.
Zuletzt geändert von Gwenhwyfar am Donnerstag 10. Februar 2005, 22:40, insgesamt 1-mal geändert.
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon LittleJanna » Dienstag 9. Juli 2002, 19:28

Habt ihr das Buch in der Schule gemacht? Ich gehe mal davon aus, dass wir nächstes Jahr wieder eine Schullektüre brauchen werden, da werde ich das Buch mal vorschlagen. Soweit ich weiß ist das ja dafür recht gut geeignet und ich hab mich ja auch schon ein bisserl damit auseinandergesetzt. Ich hoffe nur, dass wir dann keinen Lehrer haben, der einem die ganze Geschichte versaut... Aber darüber würde mir eine Arbeit vielleicht sogar Spaß machen 8)
Wenn man ein Buch verfilmt, dann bitte auch mit angemessenem Niveau :lol: Wenn man die Chance hat, einen hochwertigen Film zu drehen, sollte man sie nutzen, aber wie du schon gesagt hast, sollte man es nicht krampfhaft erzwingen *g*

Whispering voices in my head, sounds like they're calling my name...

Bild
Benutzeravatar
LittleJanna
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 9. Juni 2001, 00:01
Wohnort: Gütersloh oder München ;-)

VorherigeNächste

Zurück zu Klassiker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron