Schreie, die keiner hört - Die Geschichte der Mary Bell

Interessante Personen

Moderator: theklaus

Beitragvon Schnie » Sonntag 13. April 2008, 08:48

Gitta Sereny - Schreie, die keiner hört

Die Geschichte der Mary Bell, die 1968 in England zwei Kinder ermordete. Mary selbst war damals elf Jahre alt. Zu lebenslanger Haft verurteilt wurde sie im Alter von 22 entlassen.

Schnie :monstereyeroll_lightgreen:
Benutzeravatar
Schnie
Administrator
 
Beiträge: 415
Registriert: Samstag 2. September 2000, 00:01
Wohnort: Dorfprozelten und Berlin

Beitragvon stephy » Montag 14. April 2008, 09:01

Schnie: Hab mir den Link angesehen; boah, krasse Geschichte, echt! Unfassbar! :nuke:
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Schnie » Montag 14. April 2008, 09:16

Bin auch nur durch Zufall in Wikipedia über die Geschichte gestolpert als ich nach Grete Beier gesucht habe (ebenfalls ein sehr interessantes Buch das ich kürzlich gelesen habe) und habe mir dann das Buch bei ebay ersteigertr. Gibts bei Amazon leider nicht mehr. Bin aber erst auf Seite 65/438.

Schnie :monstereyeroll_lightgreen:
Benutzeravatar
Schnie
Administrator
 
Beiträge: 415
Registriert: Samstag 2. September 2000, 00:01
Wohnort: Dorfprozelten und Berlin

Beitragvon Morgaine le Fay » Montag 14. April 2008, 13:08

Wow, das klingt wirklich interessant. Willst du das hinterher vielleicht vorstellen?! :)
Ich lehne Gewalt ab, weil das Gute, das sie zu bewirken scheint, nicht lange anhält; dagegen ist das Schlechte, das sie bewirkt, von Dauer.
[Mahatma Gandhi]
Benutzeravatar
Morgaine le Fay
Bücherwurm
 
Beiträge: 200
Registriert: Samstag 5. Januar 2008, 00:42
Wohnort: Tübingen

Beitragvon Schnie » Montag 14. April 2008, 16:25

Habe ich ja quasi schon gemacht :lookaround:

So schaut übrigens eine zweifache Mörderin aus :shock:

Bild

Das Buch ist übrigens sehr umstritten. Hier mal ein paar Links dazu (ein deutscher und mehrere englische Artikel):

http://www.zeit.de/1998/21/marybell.txt.19980514.xml

http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/3045457.stm
http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/3046695.stm
http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/107980.stm

Schnie :monstereyeroll_lightgreen:
Benutzeravatar
Schnie
Administrator
 
Beiträge: 415
Registriert: Samstag 2. September 2000, 00:01
Wohnort: Dorfprozelten und Berlin

Beitragvon Morgaine le Fay » Montag 14. April 2008, 17:58

Ja, stimmt schon, meinte, ob du hinterwas etwas zum Buch selber sagen kannst, Schreibstil, wie's dir gefallen hat etc. :hallo:
Ich lehne Gewalt ab, weil das Gute, das sie zu bewirken scheint, nicht lange anhält; dagegen ist das Schlechte, das sie bewirkt, von Dauer.
[Mahatma Gandhi]
Benutzeravatar
Morgaine le Fay
Bücherwurm
 
Beiträge: 200
Registriert: Samstag 5. Januar 2008, 00:42
Wohnort: Tübingen

Beitragvon Schnie » Mittwoch 16. April 2008, 19:21

So, bin durch. Ein wirklich erschreckendes Buch. Erschreckend in vielerlei Hinsicht. Die Tat an sich, aber auch die Vorgeschichte, wie Mary im Alter von 9 Jahren zusammen mit ihrer Mutter (Prostituierten) in sexullen Handlungen mit Freiern eingebunden wurde. Aber auch die Gerichtsverhandlung, der Gefängnisaufenthalt und die Hetzjagd in England, deren sie bis heute ausgesetzt ist. Man mus das Buch aber mit Vorsicht betrachten. Viel zu oft bekommt man mitleid der kleinen Mary uns sollte sich dann aber immer wieder vor Augen halten das sie eine zweifache Mörderin ist.

Aber das ganze Rechtssystem etc. kann man ja fast als Witz bezeichnen. Richter die sie als Monster und abnormität der Natur bezeichnen. Kein Knast ist auf elfjährige vorbereitet. Keine Psychologischge betreuung. Keine Vorbereitung auf eine Welt da draußen, die sie ja nie kennenlernte. Sattdessen nur Hass und Verfolgung, die mit dem erscheinen dieses Buchens ihren Höhepunkt erreichte, als sie und ihre 14jährige Tochter von der Polizei in Schutzhaft genommen werden musste, nachdem ihr Haus belagert wurde (18 Jahre nach ihrer Entlassung).

Ich kann das Buch wirklich empfehlen. Aber vorsicht, Gitta Sereny hat zwei Bücher über Mary Bell geschrieben. Das erste erschien 1975 und eine erweiterte Neuausgabe davon 1995. Ich rede aber hier von dem Buch "Schreie, die keiner hört". An dem Mary quasi mitgearbeitet hat.

Schnie :ohhh:
Benutzeravatar
Schnie
Administrator
 
Beiträge: 415
Registriert: Samstag 2. September 2000, 00:01
Wohnort: Dorfprozelten und Berlin


Zurück zu Biografien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron