Michael Moore

Zahlen, Daten, Fakten

Moderator: theklaus

Bowling for Columbine

Beitragvon BadHannes » Montag 23. Dezember 2002, 15:27

hat von euch schon jemand diesen film gesehen?
ist eigentlich eher ne dokumentation. aber ich kann ihn auf jeden fall nur empfehlen.
läuft leider nicht in jedem kino. ich musste dafür nach mannheim fahren in ein ziemlich ranziges kino. aber es hat sich gelohnt.
hier ein kleiner inhaltstext:

Mit lakonischem Zynismus und beißendem Witz geht Regisseur Moore („Roger & Me“, 1989) in BOWLING FOR COLOMBINE auf eine wahnwitzige Reise in das Herz Amerikas. So lässt er zwei Opfer von Littleton – einer querschnittsgelähmt, der andere invalide mit einer inoperablen Kugel in Aortanähe – in einem symbolischen Akt die in ihren Körpern steckenden Kugeln an die Supermarktkette K-Mart zurückgeben, wo die Täter ihre Munition kauften und konfrontiert Hollywood-Ikone und Waffenaktivist Charlton Heston, den Vorsitzenden der NRA (National Riffle Association) mit dem Bild eines sechsjährigen Mädchen, das von einem gleichaltrigen Mitschüler erschossen wurde.

Michael Moore porträtiert mit bewegender Emotionalität und mitunter feuilletonistischen Volten voll absurder Komik eine Nation zwischen Waffenfetischismus und angstbesetzter Paranoia. Ein Volk mit dem Colt im Anschlag für die permanente Selbstverteidigung. Besonders im Kielwasser des 11. September ist BOWLING FOR COLOMBINE ein mutiger Film. Denn Amerikas führender Satiriker und sozialkritischer Dokumentarist stellt eine simple Frage, die sich kein Amerikaner in diesen von Patriotismus geprägten Zeiten zu fragen traut: „Sind wir verrückt nach Waffen - oder sind wir nur verrückt?“


http://www.bowling-for-columbine.de/ hier kann man sich auch den trailier usw angucken.

endlich kriegen die amis mal eine auf den latz.
Benutzeravatar
BadHannes
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2000, 00:01
Wohnort: BaWü

"Stupid white men" Michael Moore

Beitragvon susa » Dienstag 15. April 2003, 19:59

Hat jemand das Buch "Stupid white men " von Micheal Moore gelesen?

Ich habs mir gestern gekauft und in einem Zug durchgelesen..und ich muss sagen, ich bin schockiert. :roll:
Wenn nur die Hälfte von dem wahr ist was Moore schreibt(un davon geh ich aus, immerhin muss er seine Ausssagen belegen können) dann ist Amerika das zurückgebliebenste und mit Abstand "ärgste" Land das es gibt...

Ein extrem gutes, interessantes Buch..gut, seinen Schreibstil mag man oder findet ihn scheisse(ich liebe ihn :mrgreen: ).
Unbedingt kaufen bzw. lesen-das Geld ist verdammt gut investiert :P
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon igor » Dienstag 15. April 2003, 20:24

Ich hab das Buch letzte Woche durchgelesen und fand es sehr gut. Witzig geschrieben, aber auch mit verdammt viel Kritik. Ehrlich gesagt, kannte ich Michael Moore nicht, als ich das Buch kaufte. Als ich es dann nachgeforscht hab, kam heraus, dass ich ihn doch kenne :roll: :lol: Seine berühmte Rede bei der Oscarverleihung, sowie sein Dokufilm "Bowling For Columbine", den ich leider im Kino verpasst hab :evil: Jetzt muss ich warten bis DVD rauskommt. Habe aber viel über Michael Moore gelesen und finde den Man sehr mutig!!!


Hier ist noch was Lesenswertes (ACHTUNG, deutsche Übersetzung ist unten, wer aber englisch kann, MUSS das Original lesen :lol: ) :


A letter from Michael Moore (Author of the book: "Stupid white men"
Producer of the movie: "Bowling for Columbine") to Mr. W. Bush! If you
feel like forwarding this mail to as many people as possible do not
hesitate to do so...

Monday, March 17, 2003



George W. Bush
1600 Pennsylvania Ave.
Washington, DC

Dear Governor Bush:

So today is what you call "the moment of truth," the day that "France
and the rest of world have to show their cards on the table." I'm glad
to hear that this day has finally arrived. Because, I gotta tell ya,
having survived 440 days of your lying and conniving, I wasn't sure if
I could take much more. So I'm glad to hear that today is Truth Day,
'cause I got a few truths I would like to share with you:

1. There is virtually NO ONE in America (talk radio nutters and Fox
News
aside) who is gung-ho to go to war. Trust me on this one. Walk out of the
White House and on to any street in America and try to find five people
who are PASSIONATE about wanting to kill Iraqis. YOU WON'T FIND THEM! Why?
'Cause NO Iraqis have ever come here and killed any of us! No Iraqi has
even threatened to do that. You see, this is how we average Americans
think: If a certain so-and-so is not perceived as a threat to our lives,
then, believe it or not, we don't want to kill him! Funny how that works!

2. The majority of Americans -- the ones who never elected you -- are
not fooled by your weapons of mass distraction. We know what the real
issues are that affect our daily lives -- and none of them begin with
I or end in Q. Here's what threatens us: two and a half million jobs
lost since you took office, the stock market having become a cruel
joke, no one knowing if their retirement funds are going to be there,
gas now costs almost two dollars -- the list goes on and on. Bombing
Iraq will not make any of this go away. Only you need to go away for
things to improve.

3. As Bill Maher said last week, how bad do you have to suck to lose a
popularity contest with Saddam Hussein? The whole world is against
you, Mr. Bush. Count your fellow Americans among them.

4. The Pope has said this war is wrong, that it is a SIN. The Pope!
But even worse, the Dixie Chicks have now come out against you! How
bad does it have to get before you realize that you are an army of one
on this war? Of course, this is a war you personally won't have to
fight. Just like when you went AWOL while the poor were shipped to
Vietnam in your place.

5. Of the 535 members of Congress, only ONE (Sen. Johnson of South
Dakota) has an enlisted son or daughter in the armed forces! If you
really want to stand up for America, please send your twin daughters
over to Kuwait right now and let them don their chemical warfare
suits. And let's see every member of Congress with a child of military
age also sacrifice their kids for this war effort. What's that you
say? You don't THINK so? Well, hey, guess what -- we don't think so
either!

6. Finally, we love France. Yes, they have pulled some royal
screw-ups. Yes, some of them can be pretty damn annoying. But have you
forgotten we wouldn't even have this country known as America if it
weren't for the French? That it was their help in the Revolutionary
War that won it for us? That our greatest thinkers and founding
fathers -- Thomas Jefferson, Ben Franklin, etc. -- spent many years in
Paris where they refined the concepts that lead to our Declaration of
Independence and our Constitution? That it was France who gave us our
Statue of Liberty, a Frenchman who built the Chevrolet, and a pair of
French brothers who invented the movies? And now they are doing what
only a good friend can do
-- tell you the truth about yourself, straight, no b.s. Quit pissing on
the French and thank them for getting it right for once. You know, you
really should have traveled more (like once) before you took over. Your
ignorance of the world has not only made you look stupid, it has painted
you into a corner you can't get out of.

Well, cheer up -- there IS good news. If you do go through with this
war, more than likely it will be over soon because I'm guessing there
aren't a lot of Iraqis willing to lay down their lives to protect
Saddam Hussein. After you "win" the war, you will enjoy a huge bump in
the popularity polls as everyone loves a winner -- and who doesn't
like to see a good ass-whoopin' every now and then (especially when it
's some third world ass!). So try your best to ride this victory all
the way to next year's election. Of course, that's still a long ways
away, so we'll all get to have a good hardy-har-har while we watch the
economy sink even further down the toilet!

But, hey, who knows -- maybe you'll find Osama a few days before the
election! See, start thinking like THAT! Keep hope alive! Kill Iraqis
-- they got our oil!!

Yours,

Michael Moore


:wink:

Und hier ist das ganze übersetzt :roll: :lol: (die Übersetzung ist nicht von mir!!! :roll: )

Montag, 17. März 2003

Lieber Gouverneur Bush,

heute ist also der Tag, an dem, wie Sie es nennen, die "Stunde der Wahrheit" gekommen ist, der Tag an dem "Frankreich und der Rest der Welt ihre Karten auf den Tisch legen müssen".

Ich bin froh, dass dieser Tag nun endlich da ist. Denn, das muss ich Ihnen sagen, nach 440 Tagen mit Ihren Lügen und Ihren Halbwahrheiten war ich nicht sicher, ob ich das noch länger ausgehalten hätte.

So bin ich beruhigt zu hören, dass heute der Tag der Wahrheit gekommen ist, denn ich möchte Ihnen gerne ein paar Wahrheiten mitteilen:

1. Es gibt im Grunde genommen NICHT EINEN in Amerika (ausgenommen Talk-Radio-Spinner und Fox News), der Gung-Ho-mäßig [Gung Ho ist ein Plastiksoldat, Anm. d. Red.] wild darauf ist, in den Krieg zu ziehen. Vertrauen Sie mir in diesem Punkt. Gehen Sie aus dem Weißen Haus heraus in irgendeine Straße und versuchen Sie, fünf Leute zu finden, die leidenschaftlich gerne Iraker umbringen möchten. SIE WERDEN SIE NICHT FINDEN! Warum? Weil keine Iraker jemals hierher gekommen sind und einen von uns getötet haben. Kein Iraker hat jemals gewagt, dies zu tun. Sie sehen, so denken wir Durchschnitts-Amerikaner: Wenn irgend jemand irgendetwas tut, was nicht als Angriff auf unser Leben wahrgenommen wird, dann - glauben Sie es oder nicht - wollen wir ihn nicht töten. Lustig, wie so was läuft.

2. Die Mehrheit der Amerikaner - die, die Sie niemals gewählt haben - sind nicht auf Ihre Gehirnwäsche hereingefallen. Wir wissen, was die wirklichen Probleme sind, die unser tägliches Leben betreffen - und keiner fängt mit einem I an und hört mit einem K auf. Das hingegen macht uns wirklich Angst: Zweieinhalb Millionen Menschen verloren Ihre Arbeit, seitdem Sie im Amt sind, die Börsenkurse sind zu einem schlechten Witz verkommen, keiner weiß, ob die Rentenfonds in Zukunft noch existieren werden, Benzin kostet mittlerweile fast zwei Dollar - diese Liste könnte noch endlos fortgesetzt werden. Den Irak zu bombardieren, wird keine einzige Lösung dafür bringen. Es gibt nur eins: Sie müssen gehen, damit die Dinge sich verbessern können.

3. Wie [der Talkshow-Moderator, Anm. d. Red.] Bill Maher letzte Woche sagte: Wie tief sind Sie gefallen, um einen Beliebtheitswettbewerb gegen Saddam Hussein zu verlieren? Die ganze Welt ist gegen Sie, Mr. Bush. Zählen Sie die Amerikaner dazu.

4. Der Papst hat gesagt, der Krieg sei falsch, er sei eine SÜNDE. Der Papst! Aber es kommt sogar noch schlimmer: Die Dixie Chicks sind nun auch gegen Sie. Wie tief muss es noch mit Ihnen bergab gehen, bevor Sie merken, dass Sie Armee von nur einem Menschen in diesem Krieg sind. Natürlich ist das ein Krieg, in dem Sie nicht persönlich kämpfen müssen. Genauso als Sie sich unerlaubt von der Truppe entfernten und die anderen armen Kerle statt Ihrer nach Vietnam verschifft wurden.

5. Von den 535 Mitgliedern des Kongresses hat nur EINER (Sen. Johnson aus South Dakota) seinen Sohn oder seine Tochter beim bewaffneten Militär eingetragen. Wenn Sie wirklich für Amerika einstehen wollen, schicken Sie bitte sofort Ihre Zwillingstöchter nach Kuwait und lassen Sie sie dort Ihre chemischen Armee-Sicherheitsanzüge tragen. Und lassen Sie uns sehen, ob alle Mitglieder des Kongresses mit Kindern im militärfähigem Alter ihre Kinder für diesen Kriegseinsatz opfern würden. Was haben Sie gesagt? Das glauben Sie nicht? Gut, okay, wissen Sie was - das glauben wir auch nicht!

6. Schlussendlich: Wir lieben Frankreich. Gut, sie haben einige Dinge richtig verbockt. Ja, einige von ihnen können sogar verdammt nerven. Aber Sie haben vergessen, dass wir dieses Land [die USA] nicht mal als Amerika gekannt hätten, wenn es die Franzosen nicht gegeben hätte. War es nicht mit ihrer Hilfe während des Revolutionskrieges, mit der wir gewonnen haben? Und waren es nicht unsere größten Denker und Gründerväter - Thomas Jefferson, Ben Franklin etc. -, die viele Jahre in Paris verbrachten, wo sie die Konzepte überarbeiteten und verfeinerten, die uns zu unserer Unabhängigkeitserklärung und unserer Verfassung geführt haben? War es nicht Frankreich, das uns die Freiheitsstatue geschenkt hat? War es nicht ein Franzose, der den Chevrolet gebaut hat, und waren es nicht ein paar französische Brüder, die das Kino erfanden? Und nun tun sie das, was nur ein guter Freund tun kann - Ihnen die Wahrheit über Sie, Mr. Bush, sagen, geradeheraus und ohne Umschweife. Hören Sie auf, auf die Franzosen zu pinkeln, und danken Sie ihnen, dass die es endlich einmal richtig machen. Wissen Sie, Sie hätten wirklich mehr verreisen sollen (zum Beispiel ein Mal), bevor Sie Präsident geworden sind. Ihre Ignoranz gegenüber der Welt hat Sie nicht nur lächerlich aussehen lassen, sondern hat Sie auch in eine Ecke gedrängt, aus der Sie nicht wieder herauskommen.

Hey, nehmen Sie es nicht so tragisch - jetzt kommen die guten Neuigkeiten: Wenn Sie diesen Krieg wirklich durchziehen, wird er mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit schnell vorbei sein, denn ich schätze, dass es nicht viele Iraker gibt, die ihr Leben zum Schutze Saddam Husseins lassen wollen. Nachdem Sie den Krieg gewonnen haben, werden Sie einen enormen Zuspruch in der Bevölkerung erfahren, da jeder Gewinner liebt - und wer möchte nicht ab und zu einen ordentlichen Arschtritt sehen (vor allem, wenn es ein Dritte-Welt-Arsch ist). Also, versuchen Sie Ihr Bestes und tragen Sie diesen Sieg den ganzen Weg bis zur Wahl im nächsten Jahr mit sich. Natürlich ist das noch ein weiter Weg, und so haben wir alle noch eine lustige Zeit vor uns, während wir zugucken, wie die Wirtschaft immer weiter den Bach runtergeht!

Aber, Mensch, wer weiß, vielleicht finden Sie ja Osama ein paar Tage vor den Wahlen! Sehen Sie, SO müssen Sie denken! Bloß nicht die Hoffnung aufgeben! Tötet Iraker - sie haben unser Öl!!!

Hochachtungsvoll

Michael Moore


So in diesem Stil ist "Stupid White Men" geschrieben :lol:
Zuletzt geändert von igor am Mittwoch 16. April 2003, 15:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
igor
Bücherfreund
 
Beiträge: 78
Registriert: Donnerstag 31. August 2000, 00:01
Wohnort: Köln

Beitragvon @ndy » Mittwoch 16. April 2003, 08:27

ich habe es auch vor ein paar wochen gelesen und war begeistert.. das war wirklich ein spass. [das gleiche gilt auf für den film bowling for columbine!]

allerdings würde ich jetzt keinen "wissenschaftlichen" massstab an die aussagen legen, die moore da so trifft. ihm liegt, denke ich, wening an einer ausgewogenen darstellung der verhältnisse sondern viel mehr daran, die finger ganz tief in die wunde zu legen. und das macht er ausgezeichnet.

das amerika an sich fragwürdig ist... das steht ausser zweifel :D

@ndy
Benutzeravatar
@ndy
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 11:49
Wohnort: Münster

Beitragvon susa » Mittwoch 16. April 2003, 15:40

Naja, die Beispiele die Moore so anbringt(z.B: die Fälle die er bei dem Kapitel über Gefängnisse so anbringt..200 Jahre bis lebenslänglich für Kreditkartenbetrug) müssten schon Fakten sein..

Ich bin auf jeden Fall hin und weg-und schockiert :blbl: :mrgreen:
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon igor » Mittwoch 16. April 2003, 15:55

Ich war auch schockiert. Vorallem von der Geschichte mit der manipullierten Wahl. Auch über Änderungen, die Bush nach seiner "gewonenen" Wahl gemacht hatte waren einfach... :evil:

Auch wenn das Buch witzig geschrieben ist, ist es aber auch mit viel Kritik bestückt. Von wegen Demokratie...
Benutzeravatar
igor
Bücherfreund
 
Beiträge: 78
Registriert: Donnerstag 31. August 2000, 00:01
Wohnort: Köln

Beitragvon susa » Mittwoch 16. April 2003, 16:40

Oh ja, die ganze Sache mit der Wahl ist echt heftig!
Ich muss das ganze Buch gleich nochmal lesen, das ist soo arg..

Ich mein, wir Österreicher sind im Wählen auch nicht besonders gut, aber immerhin sitzt(leider) der am Hebel den wir gewählt haben :twisted:
I didn´t ask to be a princess, but if the crown fits... Bild

Ändere die Welt; sie braucht es.
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
susa
Leseratte
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 15:34
Wohnort: Wien/Österreich

Beitragvon Annie_! » Mittwoch 30. April 2003, 16:08

Threadwiederbelebungsversuch:

Ich hab den Film angeschaut!!!!!!! Und ich fand ihn ziemlich gut!!!!!
Hab noch nie so eine interessante Dokumentation gesehen :wink: :D .
War auch sehr informativ und erschreckend!!!! (wenn das alles wirklich so stimmt :shock: , was ich aber schon mal annehme)
ZB gerade die Anfangsszene, wo Moore in die Bank geht, und sich ein Gewehr aussuchen kann, als Kontoeröffnungsgeschenk.... :shock: . Oder dieser Typ, der mit der geladenen Pistole unterm Kopfpolster schläft...... :( Aber auch alles andere ......... :? .
Besonders witzig (?) war auch der kurze Comik über die Amerikaner :lol: .

Jedenfalls ein sehr empfehlenswerter Film!!!!!!!!!
Bild
Benutzeravatar
Annie_!
Moderatorin
 
Beiträge: 236
Registriert: Dienstag 9. April 2002, 00:01
Wohnort: Österreich

Beitragvon alacienputa » Mittwoch 30. April 2003, 16:30

ich hab ihn auch gesehen und hab ihn auch auf dem Computer. Ich fand ihn auch sehr gut und Miachel Moore ist sowieso zur Zeit spitzen Klasse. er hat für den Film ja auch den Oscar bekommen. Als beste Dokumetation.
Wer glaubt Frieden herrsche, der irrt, Frieden herrscht nicht!

Ich kann manchmal gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!
Benutzeravatar
alacienputa
Bücherwurm
 
Beiträge: 140
Registriert: Montag 31. März 2003, 15:31
Wohnort: Bei Hannover

Beitragvon stephy » Mittwoch 30. April 2003, 16:42

Ich war mit meiner Freundin auch in dem Film im Kino. Sehr gut, muß ich wirklich sagen! Die Doku stimmt echt nachdenklich...
Hab neulich im Videotext gelesen, daß sie Michael Moore den Oscar für "Bowling for Columbine" wieder wegnehmen wollen, weil der Streifen angeblich (!) auf falschen Tatsachen beruhen würden... :roll: Die Amis eben, vertragen die Wahrheit einfach nicht... :asdf:
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Glue Boy » Mittwoch 30. April 2003, 16:48

Stephy, sagen wir mal, es gibt eine kleine Bürgerinitiative, die Moore den Oscar aberkennen möchte. Hat aber nichts mit der Academy oder irgendwelchen Behörden zu tun. Moore behält die Statuette auf jeden Fall. Wenn er denn will.
Es wurde in Deutschland nur gern und breit über die Blödmänner mit ihrer schwachsinnigen Initiative berichtet...war meiner Ansicht nach etwas tendenziell...
Ich bin so mit Talent vollgepumpt, dass ich sämtliche Körperöffnungen verstopfen muss, damit es nicht aus mir rausläuft wie...na ja, damit es nicht rausläuft..." (R. Tozier: "Es")
Benutzeravatar
Glue Boy
Bücherwurm
 
Beiträge: 168
Registriert: Sonntag 26. Mai 2002, 00:01
Wohnort: Berlin

Beitragvon Annie_! » Mittwoch 30. April 2003, 17:32

Es ist ja schon irgendwie erstaunlich, dass er überhaupt einen Oscar gekriegt hat!!!??? :D


WAs ich bei dem Film nicht verstanden habe ist der Titel. (Und auch der dazupassende letzte Schlußsatz im Film)
Natürlich weiß ich, dass Columbine die Stadt mit der Schule ist, an der ein schlimmes Ereignis geschehen ist..... Und die Täter haben vorher Bowling gespielt. Das ist eh klar. Aber was soll denn "Bowlen für Columbine" bedeuten, was soll das aussagen.....?????? :?
Bild
Benutzeravatar
Annie_!
Moderatorin
 
Beiträge: 236
Registriert: Dienstag 9. April 2002, 00:01
Wohnort: Österreich

Beitragvon alacienputa » Mittwoch 30. April 2003, 19:50

ich weiß acuh nicht geanu. Vielleicht wie verplant (mir fällt echt kein besseres Wort ein!) man sein muss das man bevor man mehr als 10 Leute umbringt bowlen fahren geht. eigentlich ist das gar kein Grund. Ich hab so ein Gefühl was es bedeuten soll ich kann es aber nicht so richtig erklären. :x
Wer glaubt Frieden herrsche, der irrt, Frieden herrscht nicht!

Ich kann manchmal gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!
Benutzeravatar
alacienputa
Bücherwurm
 
Beiträge: 140
Registriert: Montag 31. März 2003, 15:31
Wohnort: Bei Hannover

Beitragvon stephy » Mittwoch 30. April 2003, 23:46

@ Glue

Dann haben die Medien aber wieder ganz schön übertrieben... :roll:
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Annie_! » Donnerstag 1. Mai 2003, 11:14

Hab die Antwort zu meiner Frage inzwischen auf der BfC-Homepage gefunden:

Q. Why is the movie called "Bowling for Columbine"?
A. First off, let me make it clear that this is not a bowling movie. Bowling fans will be disappointed if they come expecting to see a number of exciting bowling maneuvers.

It is also not a movie about the Columbine tragedy, although that sad event is revisited briefly in the film.

The title is taken from the little-known fact that the two killers, Dylan and Eric, were supposed to be in bowling class at Columbine High School on the morning of the murders. At least five witnesses, including their teacher, told the police that they saw one or both boys that morning at the bowling alley for their first hour class. Some school and law enforcement officials later maintained that the two boys skipped that class that morning yet no other witness has come forward to say they saw Eric and Dylan anywhere else that morning.

One reason the film is called "Bowling For Columbine" is that, after the massacre, all the pundits and experts started blaming all the usual suspects that are wheeled out for blame whenever a school shooting occurs-evil rock music (in this case Marilyn Manson), violent video games, and bad parenting.

My point is that those scapegoats make about as much sense as blaming bowling. After all, Eric and Dylan were bowlers, they took bowling class at Columbine-was bowling responsible for their evil deeds? If they bowled that morning, did the bowling trigger their desire to commit mass murder? Or, if they skipped their bowling class that morning, did that bring on the massacre? Had they bowled, that may have altered their mood and prevented them from picking up their guns. As you can see, this is all nonsense, just as it is nonsense to blame Marilyn Manson.

The title suggests other metaphors for the state of the nation which are best left to the viewers and their imagination.
Bild
Benutzeravatar
Annie_!
Moderatorin
 
Beiträge: 236
Registriert: Dienstag 9. April 2002, 00:01
Wohnort: Österreich

Nächste

Zurück zu Sachbücher, Dokumentationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron