Michael Moore

Zahlen, Daten, Fakten

Moderator: theklaus

Michael Moore

Beitragvon Marvius » Freitag 26. Dezember 2003, 18:56

Hi!

wer von euch liest Michael Moore- bzw wie findet ihr ihn?Stupid white men hab ich natürlich gelesen- und zu Weihnachten sein neuestes Werk - Dude where´s my country bekommen - mal sehen wie das wird.
Marvius
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 10. Oktober 2003, 10:12

Beitragvon BadHannes » Samstag 27. Dezember 2003, 13:44

über "stupid white men" kannst du hier ein paar meinungen nachlesen
Benutzeravatar
BadHannes
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2000, 00:01
Wohnort: BaWü

Beitragvon stephie » Dienstag 2. März 2004, 16:38

Ich find den Film gut, er regt schon zum Nachdenken an.
Benutzeravatar
stephie
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2003, 01:11
Wohnort: München

Beitragvon ollikvogel » Dienstag 13. April 2004, 10:33

Also findet denn keiner, daß Moore alles wesentliche bereits auf den ersten 30 Seiten gesagt hat und sich anschließend permanent wiederholt.
Ich fand die Lektüre zwar auch ziemlich interessant, bin mir aber nicht sicher, ob Moore in allen Dingen recht hat die er da beschreibt, und bei vielen Argumenten müßten wir Europäer uns auch mal selber auf die Finger schauen.
Ich fand zumindest daß in Stupid white man nicht belegt wurde, woher denn die ganzen angeblichen Fakten stammen.
"Manchmal hasse ich dich, großer weißer Mann."
Roland legte die Handballen an die Stirn und drückte fest zu. "Manchmal hasse ich mich selbst."
Benutzeravatar
ollikvogel
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 16. März 2004, 13:05

Beitragvon Dunkle_Hexe » Dienstag 13. April 2004, 10:42

Ich selbst habe das Buch nicht gelesen.
Aber mein Freund hat es und meinte ebenfalls,dass das alles nicht so fundiert ist und auch zum Teil nur negative Propaganda.
Wahrscheinlich ist das Buch wirklich etwas zu überzogen.
Wenn ich mal Zeit habe,werd ich es auch mal lesen
Wenn du lange genug in einen Abgrund blickst,blickt der Abgrund irgendwann auch in dich
Benutzeravatar
Dunkle_Hexe
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 12. März 2004, 14:15
Wohnort: Oranienburg/bei Berlin

Beitragvon hogi » Donnerstag 15. April 2004, 09:43

Ich habe das Buch schon vor längerer Zeit gelesen und fand es auch etwas überzogen, weil er
sich in den späteren Kapiteln doch ziemlich wiederholt.

Das Kapitel über die Wahl aber war echt krass, und ich glaube es ihm auch. In den USA kann
keiner Präsident werden ohne Geld und Beziehungen, und daß in Florida geschoben wurde,
konnte damals schon ein blinder Europäer mit Krückstock sehen.
Benutzeravatar
hogi
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2004, 12:59
Wohnort: Kleve/Ndrh & Schwarzwald

Beitragvon Gwenhwyfar » Montag 2. August 2004, 01:26

Wer war schon im neuen Michael-Moore-Film - Fahrenheit 9/11 ?
Der gefiel mir persönlich besser als Bowling for Columbine. War ausgereifter, konzentrierter auf ein Thema und insgesamt stimmiger sowie weniger pathetisch und holzhammermäßig. Das, was mir an B.f.C. mißfiel, bemerkte ich diesmal nicht bzw. weniger. Na ja, ich bin momentan zu müde, um mehr zu schreiben - außerdem werde ich gleich die Wiederholung von Magnolia sehen. :mrgreen:
Später also mehr. :P
...those were the days...der Rest ist sunshine.
Bild
"Mädchen - großer Gott. Sie können einen verrückt machen, wirklich."~H.C.~
Benutzeravatar
Gwenhwyfar
Moderatorin
 
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 7. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Montag 2. August 2004, 10:41

Ich hab "Fahrenheit 9/11" am Freitagabend (<zwinker>) mit, äh, jemand Bestimmten zusammen gesehen ... fand ihn ganz gut. Nicht so plakativ wie ich befürchtete hatte.
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Friend567 » Samstag 14. August 2004, 22:19

Hab ihn heute auch geschaut! Was mein Bruder mit dem ich den Film sah bemängelte das Moore wohl wirklich einseitig die schlechten Seiten an Bush präsentiere, mein Argument war das ich jetzt auf die Schnelle keine gute wüsste! :mrgreen: Fand den Film sehr gut, recht ausführlich und sah das Ganze als eine ausgereifte Betrachtungsweise des Irakkrieges. Die Sachen mit Bush waren mir ja doch schon teilweise aus Stupid White Men bekannt. Insgesamt, hm, vielleicht ein ganz klein bisschen besser als Bowling for Columbine (welcher meiner Meinung nach das Ganze noch etwas humorvoller betrachtete, wo 9/11 eigentlich eher eine traurigere Stimmung ausstrahlte wie ich finde). Extrem beeindruckend die Bilder vom 11.9. 2001, die Stelle wo man nur Staub und ein paar durch die Luft wirbelnde Blätter sieht. Oder die Stelle wo Moore das Bild weglässt und das eigentliche Geschehen nur hören lässt - wow.
"Two thousand miles away
He walks upon the coast
Two thousand miles away
Lays open like a road"
Benutzeravatar
Friend567
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 5. April 2003, 18:03
Wohnort: Brumby

Beitragvon alacienputa » Samstag 14. August 2004, 22:35

ich hatte ihn auch schon vor 1- 2 wochen gesehen und fand ihn auch gut, aber nicht so gut wie bowling for...
Ich fand auch ein wenig schade das er nicht so viel selbst gemacht hatte und einiges kam für micha uch ein wenig zu kurz (zum beispiel das mit dem gesetzt den bürgern vorlesen!) Man kann ihn zwar auch ein wenig fehlende objektivität vorwerfen, aber um die sache die es hier geht muss man meiner meinung nach auch mal richtig auf die kacke hauen gegen so einen *Enddarmöffnung* von Präsident!
Wer glaubt Frieden herrsche, der irrt, Frieden herrscht nicht!

Ich kann manchmal gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!
Benutzeravatar
alacienputa
Bücherwurm
 
Beiträge: 140
Registriert: Montag 31. März 2003, 15:31
Wohnort: Bei Hannover

Vorherige

Zurück zu Sachbücher, Dokumentationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron