Wolfgang Hohlbein

Alles zur Phantastischen Literatur

Moderator: Annie_!

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Samstag 4. Februar 2006, 13:04

Also, in den letzten Jahren hab ich fast nur Schlechtes über Hohlbein gehört. Kein Wunder auch, der Mann schreibt ununterbrochen hab ich den Eindruck und von dem wird aufgrund seines Namens alles auf den Markt geworfen, wahrscheinlich nichtmal lektoriert. Deswegen finden sich oft Widersprüche und Ungereimtheiten in dfen Formulierungen. Hab mal einen Thread in nem anderen Forum gelesen, wo Beispiele aus Hohlbein-Büchern von Lesern zusammengetragen wurde ... da hats mich gegruselt.

Trotzdem hab ich mich speziell bei seinen Teenager-Romanen seinerzeit recht gut unterhalten gefühlt.
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon torsten » Samstag 4. Februar 2006, 20:09

Ja, bei Hohlbein wird ganz offensichtlich mehr Wert auf Quantität statt Qualität gelegt, obwohl der Mann ja durchaus gut schreiben kann. Allerdings finde ich, dass seine konstante Veröffentlichungsflut - viele, fast schon zu viele Fortsetzungen und natürlich so gut wie alles in "preiswerten" HC-Ausgaben - schon ziemlich an Abzocke erinnert.
Tag und Nacht erreichbar unter 555-Nase!

http://www.xun-online.de/
Benutzeravatar
torsten
Leseratte
 
Beiträge: 319
Registriert: Montag 15. Dezember 2003, 17:26
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

Beitragvon princess_mononoke » Donnerstag 16. Februar 2006, 22:57

Vor meiner SK- Sucht war ich leidenschaftlicher Hohlbein- Fan(mein Cousin nennt ihn immer Zahnlos, haha, nein das ist nicht witzig, erklärt ihm das mal).
Abgesehen davon, dass in ALLEN seinen Büchern etwas UNVORSTELLBAR ALTES UND BÖSES erwähnt wird, sind die Bücher echt gut... Mich stört aber gewaltig, dass er am Ende so unglaubwürdig wird! Die Enden sind reichlich verworren und einige Probleme bleiben immer unaufgelöst in der Ecke, weil er sich da in zuviel hineinmanövriert hat... :asdf: :asdf: :asdf:
Jene, welche die Dunkelheit fürchten, haben noch nie erlebt, was das Licht einem antun kann.
Benutzeravatar
princess_mononoke
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2006, 22:11
Wohnort: Oberwart

Beitragvon princess_mononoke » Sonntag 16. April 2006, 23:29

Es nervt, dass er immer dieselbe Hauptperson hat. Egal in welchem Buch, welches Alter, Geschlecht, welcher Name, der Charakter ist immer derselbe und die Charaktere der Hauptpersonen kommen auch immer wieder vor. Ständige Wiederholung in einer anderen Geschichte. Die Hauptperson ist ziemlich naiv, rettet aber immer die Menschheit. Happy End. :asdf:
Jene, welche die Dunkelheit fürchten, haben noch nie erlebt, was das Licht einem antun kann.
Benutzeravatar
princess_mononoke
Des Lesens mächtig
 
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2006, 22:11
Wohnort: Oberwart

Beitragvon Nimrod » Montag 17. April 2006, 22:04

Ich hab bis jetzt nur ein wirklich gutes Buch von Hohlbein gelesen, obwohl er sonst immer wieder recht interessante Ansätze hat. Aber von "Der Inquisitor" war ich doch recht begeistert.
Lasciate ogni speranza, voi ch' entrate ! ! !

Dante Alighieri (1265-1321)

Bild
Benutzeravatar
Nimrod
Leseratte
 
Beiträge: 424
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2005, 01:19
Wohnort: Leixlip, Irland

Beitragvon Marc » Mittwoch 24. Mai 2006, 17:06

Wolfgang Hohlbein ist von der Sache her schon ein toller Autor.
Das Problem, was er in den letzten Jahren hat ist in meinen Augen, dass ihm sein Papierkorb abhanden gekommen sein muss.
Er veröffentlicht einfach alles, was er schreibt, jede kleine Idee plustert er zu einem dicken Roman mit x Fortsetzungen auf. Würde er sich mehr auf seine guten Ideen konzentrieren, würde seine Romane auch wieder besser werden.

Die Bücher aus der Anfangszeit seiner Karriere (Märchenmond, Unterland, Druidentor, Midgard, Rückkehr der ZAuberer, etc.) sind alle ziemlich gut. Doch dann scheint er sich gedacht zu haben, er schmiede am besten das Eisen, so lange es heiss ist und ist in eine Schreibwut verfallen, aus der er immer noch nicht wieder aufgewacht ist.

Dabei findet man unter dem ganzen nicht so tollen Kram ( in meinen Augen "Intruder"- der Typ fährt zuhause eine Hajabusa und legt sich dann dauernd mit einer Interuder auf die Nase :ohhh: - und Bücher wie "Der Wiedersacher") auch wirklich gute Geschichten, wie etwa "Die Flut" oder "Das Avalon Projekt".
Aber selbst mir, als jahrelangem Wolle- Hohlbein- Leser ist es schon längst zu mühselig geworden, mir aus dem ganzen Wust an Neuerscheinugen die Bücher herrauszufischen, die eventuell nicht schlecht sein könnten.

Im Moment halte ich mich an alte Hohlbein- Bücher und die "Chronik der Unsterblichen", die ich bisher recht gelungen finde.
Benutzeravatar
Marc
Leseratte
 
Beiträge: 294
Registriert: Freitag 23. September 2005, 17:02
Wohnort: Aachen

Beitragvon biberrulez » Freitag 12. Januar 2007, 07:51

Ich nenne drei Bücher von Hohlbein mein eigen und dabei wird es auch bleiben. :mouthlaugh: Auch wenn ich mich nicht mit ihm beschäftige, kann einem beim Gang durch die Buchhandlung nicht entgehen, dass er gerne einfach in vorhandene Kerben schlägt. "Das Paulus-Evangelium" schwimmt ja wohl eindeutig auf der Sakrileg-Welle einher.

Mein erstes Buch von ihm war "Giganten", zusammen mit Co-Autor Frank Rehfeld. Es ist das einzige meiner zahlreichen Bücher, dass ich sogar mehrmals zu lesen begann und jedes Mal abbrach.
Später las ich die (15-teilige?) Heftserie "Dino-Land". Die schlug zwar aus der durch Jurassic-Park ausgelösten Dinomanie Profit, war aber sehr gelungen. (Hohlbein war aber nur einer von mehreren Autoren dabei.)
Das dritte und letzte Buch war "Dunkel". Mit Abstand das schlechteste, dass mir je in die Finger gekommen ist. :nonono2: Noch flachere Charakter und sie würden schon wieder Tiefe gewinnen. :laugh: Der Vampirmythos wird völlig verhunzt und mit Füßen getreten. Der Plot ist mit der Kneifzange kreiert. Katastrophal! Nach der Lektüre kann man ernsthaft mit dem Gedanken spielen, den Autor auf Schmerzensgeld zu verklagen. [spoiler]Nosferatu (als Hintergrundinfo: wurde ja erfunden weil man Dracula verfilmen wollte und nicht die Rechte hatte) hat sein Schloss verlassen und lebt nun als riesige Fledermaus in der Kölner Kanalisation zwischen Ratten und Scheiße. [/spoiler] :rofl:
"Er oder sie muss sich fragen, ob sein oder ihr Stilgefühl es ihm oder ihr erlaubt, so zu schreiben."
Richard Dawkins
Benutzeravatar
biberrulez
Bücherwurm
 
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 10:39
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Marc » Freitag 12. Januar 2007, 14:48

"Dunkel" habe ich auch gelesen...
...und fand es ebenfalls sehr mies!

Noch flachere Charakter und sie würden schon wieder Tiefe gewinnen.


:mouthlaugh: Das nenne ich mal einen einen guten Spruch! Und leider stimmt es.
Was mich ebenfalls genervt hat (und was sich zu einer von Hohlbeins "Stärken" entwickelt), ist diese, ich nenne es mal "Wendehals"- Schreiberei. Am Anfang des Romans ist der Protagonist von der Vampirin noch körperlich eher abgestoßen, als angezogen. Gegen Ende hin ist das aber alles nicht mehr war und er hat sie unterbewusst schon immer gewollt und kann es kaum abwarten, mit ihr wieder und wieder in die Kiste zu springen.
Er macht so etwas wirklich häufig, wenn man mal darauf achtet. Und schon nach den ersten zwei Mal kommt es nur noch wie ein billiger Taschenspielertrick herüber...finde ich jedenfalls.
Benutzeravatar
Marc
Leseratte
 
Beiträge: 294
Registriert: Freitag 23. September 2005, 17:02
Wohnort: Aachen

Beitragvon Martin65 » Montag 26. März 2007, 17:52

mal hier reinschauen, neue infos zu W H

http://www.stephen-king.de/kingforum2/v ... 058#119058
mein Comic-Nachrichten-Blog: http://martin-boisen.blog.de/
Mit uns bis zum Ende !
http://www.finix-comics.de/
Benutzeravatar
Martin65
Bücherwurm
 
Beiträge: 241
Registriert: Samstag 10. März 2001, 01:01

Beitragvon Nimrod » Sonntag 26. Oktober 2008, 19:56

Ich war heute auf der Spiel und Comic Action `08 in Essen und wer sitzt daan einem Stand und signiert Bücher und sein Spiel? Wolfgang Hohlbein. Und ich hab von nix gewußt. Kaum Andrang, da hätte ich meine komplette Hexer-Reihe signieren lassen können :asdf:
Lasciate ogni speranza, voi ch' entrate ! ! !

Dante Alighieri (1265-1321)

Bild
Benutzeravatar
Nimrod
Leseratte
 
Beiträge: 424
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2005, 01:19
Wohnort: Leixlip, Irland

Beitragvon Bangor » Montag 27. Oktober 2008, 13:07

Das ist ja ärgerlich.
Aber er ist, so glaube ich, sowieso viel unterwegs und gibt Autogramme. Ich würde mal auf seiner Homepage am Ball bleiben.
Vor einigen Jahren war er mal in Wilhelmshaven. Dort habe ich mir auch zwei Bücher signieren lassen.
Bangor
 

Beitragvon Nimrod » Montag 3. November 2008, 22:41

So großer Fan bin ich nun auch nicht, dass ich wegen Hohlbein irgendwo durch die Gegend fahren würde. Ehrlichgesagt finde ich ihn recht limitiert alsAutor. Aber wo ich schon mal dawar... mit 14 hab ich seine Hexer-Romane wirklich verschlungen.
Lasciate ogni speranza, voi ch' entrate ! ! !

Dante Alighieri (1265-1321)

Bild
Benutzeravatar
Nimrod
Leseratte
 
Beiträge: 424
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2005, 01:19
Wohnort: Leixlip, Irland

Beitragvon Morgaine le Fay » Dienstag 4. November 2008, 07:44

Nimrod hat geschrieben:mit 14 hab ich seine Hexer-Romane wirklich verschlungen.


So alt war ich etwa auch. :D :D Heute mag ich seinen Schreibstil einfach nicht mehr, obwohl er teilweise schon tolle Ideen hat.
Ich lehne Gewalt ab, weil das Gute, das sie zu bewirken scheint, nicht lange anhält; dagegen ist das Schlechte, das sie bewirkt, von Dauer.
[Mahatma Gandhi]
Benutzeravatar
Morgaine le Fay
Bücherwurm
 
Beiträge: 200
Registriert: Samstag 5. Januar 2008, 00:42
Wohnort: Tübingen

Beitragvon Odetta » Dienstag 4. November 2008, 09:51

In dem Alter hab ich auch Hohlbein gelesen. Elfentanz, der Greif, Märchenmond, das waren schon sehr schöne Bücher! Für das Alter genau richtig. Irgendwann wächst man eben aus Hohlbein raus. Ich hör immer viel schlechtes über ihn, aber die Bücher die er gemeinsam mit seiner Frau geschrieben hat, waren mMn sehr schöne Jugendbücher.
*I have my books - and my poetry to protect me*
Paul Simon & Art Garfunkel
Benutzeravatar
Odetta
Bücherwurm
 
Beiträge: 235
Registriert: Dienstag 16. August 2005, 10:04
Wohnort: Niederösterreich

Beitragvon Bangor » Dienstag 4. November 2008, 13:55

Nimrod hat geschrieben:So großer Fan bin ich nun auch nicht, dass ich wegen Hohlbein irgendwo durch die Gegend fahren würde. .

Nein, aber mein Tipp bezog sich auf die Möglichkeit, dass er vielleicht mal in der Nähe ist. ;-)
Bangor
 

VorherigeNächste

Zurück zu Fantasy / Science Fiction

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron