Historienromane

Aus Vergangener Zeit

Moderator: Esprit

Historienromane

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Montag 14. April 2003, 16:17

Fehlt noch als Thema hier, glaub ich. Bin durch die Frage drauf gekommen welche Historienromane zu den Klassikern der Weltliteratur zählen und weil Ken Follet hier andiskutiert wurde.
Sind "Die Säulen der Erde" wirklich so gut? Ich hab's im Regal stehen, aber noch nicht gelesen ... und welche hstorischen Romane mögt Ihr sonst noch?

Mir fällt spontan der "Leuchtturm von Alexandria" von Gillian Bradshaw ein, hab ich mehrmals gelesen. Auch recht gut ist "Die Sultanin", ich finde überhaupt dass Colin Falconer ansprechende historische Romane schreibt.
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Esprit » Montag 14. April 2003, 17:10

Ginny-Rose,les "Säulen der Erde",ich hab zum Glück Urlaub und kann es kaum aus der Hand legen,nahm es mit zum Spielplatz (wegen Kinder)usw,hab seit gestern jede freie Minute gelesen,es ist echt superschön,total aufregend,man fühlt sich direkt in die Welt des Mittelalters versetzt und ich werd auch heut nacht noch lange drin lesen,es fesselt einen wirklich...Und wenn dus eh schon hast,dann les es unbedingt!! :flower:

Auch sehr empehlen kann ich "Die Päpstin" von Donna W.Cross,sehr dramatisch..ja,und der Medicus war auch nicht schlecht...
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Montag 14. April 2003, 17:23

Das klingt wirklich verlockend. Bild
Ich wollte schon öfters anfangen, scheue derzeit davor zurück weil ich eigentlich momentan kürzere Bücher lesen will weil in einer Woche die Uni wieder anfängt und ich da dann seltener Zeit habe ...
Vielleicht fang ich's heute Abend mal an und wenns sich gut lesen lässt bleib ich vielleicht dabei.

"Die Päpstin" hab ich auch gelesen, war sehr spannend aber auch sehr traurig ... als Ausgleich empfehle ich "Die Päpstin Johanna von Ingelheim", das satirische Werk von Immanuell Rhoides von 1866, in dem die Kirche ziemlich schlecht wegkommt ...
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Esprit » Montag 14. April 2003, 19:34

Mich hat auch der Umfang ein wenig gescheut,wollte auch lieber was kürzeres lesen,da ich zur Zeit eh mich nie entscheiden kann,aber ich habs bislang nicht bereut,"Die Säulen der Erde" angefangen zu haben,es liest sich auch sehr leicht und durch die Spannung fliegt man buchstäblich durch die Seiten....Jedenfalls hab ich das erste Viertel schon hinter mir,obwohl ich gestern erst anfing...Ausserdem würd mich interessieren,wie du es findest.. :-P
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon stephy » Montag 14. April 2003, 19:35

Leute, Ihr habt "Kampf um Rom" von Felix Dahn vergessen... tzz tzz! :wink:
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Beitragvon Esprit » Montag 14. April 2003, 19:38

"Ben Hur" soll auch gut sein,hab ich gehört....
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Montag 14. April 2003, 19:42

@stephy: Noch nicht gelesen! :mrgreen:
Aber mir fällt da spontan "Ich Claudius, Kaiser und Gott" ein, das war auch gut.

@Esprit: Überredet, ich fang heute Abend mal an. Ich hab das Buch meinem Bruder geklaut *pfeif* dem es damals gut gefiel, das Thema und die Zeit müsste mir zusagen, also kann auch nicht viel schiefgehen ... Sorgen hab ich nur ob die liebsten Charaktere sterben; wenn ich damit nicht einverstanden bin kann das manchmal viel verderben. :-/

Extrem war das bei einem anderen Historienroman, von Jean Plaidy. Da starben am Ende alle außer der Hauptperson und sie endete als Bettlerin. :-/
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Esprit » Montag 14. April 2003, 19:48

Jippiiiii :bounce: :bounce: Ginny liest ein Buch auf meine Empfehlung.....
An manchen Stellen wirds schon traurig,aber dann nicht gleich aufgeben,gell? :hammer :biggrin:
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Montag 14. April 2003, 19:55

Werd versuchen tapfer zu sein. *schnüff* :mrgreen:
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon Holger » Dienstag 15. April 2003, 08:00

Kann die Säulen der Erde auch nur wärmstens empfehlen, aber das wißt ihr ja schon.
Außerdem gut von Follett: Pfeiler der Macht und Brücken der Freiheit.
Oder Wolf Serno: Der Wanderchirurg, Der Chirurg von Campodios, Die Hitzkammer.
Und hat hier eigentlich irgendwer TIMELINE von Michael Crichton gelesen. Ist so eine Mischung aus Science Fiction und Mittelalter-Roman. Also ich find ihn echt klasse!
Benutzeravatar
Holger
Supermoderator
 
Beiträge: 458
Registriert: Freitag 14. März 2003, 10:58
Wohnort: Gladbeck, Ruhrgebiet

Beitragvon Esprit » Dienstag 15. April 2003, 12:55

Nee,hab ich auch noch nicht gelesen,aber Timeline soll wirklich gut sein.Hach,mehr Zeit sollte man haben....*seufz*
Bin fast in der Mitte von "Säulen der Erde" ,aber dieser Roman könnte noch doppelt so lang sein*schwärm*
"Der Wahnsinn ist ein Land, in das nicht jeder Zutritt hat. Man muss ihn sich verdienen."
(aus"Die grauen Seelen" von Philippe Claudel)
Benutzeravatar
Esprit
Moderatorin
 
Beiträge: 740
Registriert: Freitag 21. Juni 2002, 00:01
Wohnort: Iffezheim (liegt gut im Rennen)

Beitragvon aubrey » Dienstag 15. April 2003, 13:18

ich hab TIMELINE vor ner weile gelesen, ich fands ziemlich gut und spannend geschrieben...an einzelheiten kann ich mich nicht mehr erinnern ;)

ich lese sehr gerne alexandra ripley :oops: allerdings nicht "scarlett", sondern z.b. "new orleans" oder "morgenrot". im letzten geht es um die medici familie..ich dachte das buch wäre fiktion, aber dann hab ich zufällig in einer geschichtszeitung einen artikel über die medici-familie entdeckt und der grobe rahmen ist wirklich so passiert...find sowas äusserst spannend.

"die sultanin" hab ich mal angefangen, aber irgendwann mittendrin aufgehört :roll: ich werds mir aber sicher irgendwann mal komplett zu gemüte führen, steht vorwurfsvoll in meinem regal *g*. was gibts sonst noch für gute historienromane?
Bild
Benutzeravatar
aubrey
Bücherwurm
 
Beiträge: 127
Registriert: Freitag 20. April 2001, 00:01
Wohnort: Land unter

Beitragvon Holger » Dienstag 15. April 2003, 13:30

Wenn es um historische Romane geht, kann man die Sachen von Noah Gordon eigentlich nur empfehlen.
Der Medicus ist ohnehin Kult, der Nachfolger Der Schamane ist auch sehr gut. Der 3. Teil der Reihe Die Erben des Medicus ist dann nur mittelmäßig, aber der spielt auch in der Neuzeit.
Benutzeravatar
Holger
Supermoderator
 
Beiträge: 458
Registriert: Freitag 14. März 2003, 10:58
Wohnort: Gladbeck, Ruhrgebiet

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Dienstag 15. April 2003, 13:36

Arrgh, wie konnte ich's vregessen: "Die Puppenspieler" von Tanja Kinkel. Spielt in Rom und Florenz zur Zeit der Inquisition. War ein sehr erfolgreicher Roman, und das zu Recht. Geht um den jungen Richard, dessen Mutter unschuldig als Hexe verbrannt wird. Er schwört sich, ihren Tod eines Tages zu rächen und kommt zu seinem Onkel, einem Händler bei den der hochbegabte Junge viel lernt und umherreist. Er trifft hochrangige Philosophen und Künstler und wird in die Ränke der Borgia und der Medici verstrickt ...
Die Autorin war erst Anfang Zwanzig, als sie das schrieb glaub ich. *seufz*
~*~ Der Zauber existiert ... ~* ~
Benutzeravatar
Ginny-Rose_Carter
Moderatorin und Forumsinventar
 
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2001, 01:01
Wohnort: Köln

Beitragvon stephy » Dienstag 15. April 2003, 13:50

Und "Der Medicus", oder? ;)

@stephy: Noch nicht gelesen!


Ginny, das ändert nichts daran, daß es auch ein Historienklassiker ist... ;)
... die gleich tot in Ohnmacht fällt
Benutzeravatar
stephy
Literaturkritiker
 
Beiträge: 1040
Registriert: Montag 26. Februar 2001, 01:01
Wohnort: Nürtingen

Nächste

Zurück zu Historisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron